Filmpremiere

02. August 2018 13:31; Akt: 03.08.2018 09:00 Print

Hunderte kraxeln für «Mission Impossible»

Die «Mission Impossible»-Premiere in Norwegen war nur was für Schwindelfreie. Das Event fand auf der 604 Meter hohen Steilklippe namens Preikestolen statt.

Zum Thema

Die norwegische Premiere des Actionthrillers «Mission Impossible - Fallout» mit Schauspieler Tom Cruise hat am Mittwochabend hunderte Zuschauer auf einen Berg gelockt. Etwa 1800 Menschen wanderten auf den Preikestolen am Rand des Lysefjords im Westen Norwegens, der auch im Film zu sehen ist, wie Medien am Donnerstag berichteten. In den letzten Szenen des Films hängt Cruise als Filmfigur Ethan Hunt von der 604 Meter hohen Touristenattraktion.

Bilder und Videos von der Premiere zeigen mit Funktionskleidung und Rucksäcken ausgestattete Menschen vor einer großen Leinwand auf den Felsen sitzend, im Hintergrund ist der Fjord zu sehen. Unter den Gästen war der norwegische Schauspieler Kristoffer Joner, der im Film einen Forscher spielt, wie der öffentliche norwegische Sender NRK berichtete. Cruise, Schauspieler Henry Cavill und der Regisseur Christopher McQuarrie hatten vorab eine Videobotschaft aufgenommen, die bei der Vorstellung gezeigt wurde. Das Filmteam drehte im November 2017 auf dem Preikestolen.

Auch Tom Cruise war von der Aktion mächtig beeindruckt.

Nach der Vorstellung machte sich der Großteil der Zuschauer in der Dunkelheit mit Stirnlampen an den Abstieg. Einige übernachteten jedoch auch auf dem Berg, berichtete die «Stavenger Aftenbladet».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.