Interview mit Vicky Krieps

01. Februar 2018 18:10; Akt: 01.02.2018 18:42 Print

«Ich gehe nicht zu den Oscars»

LUXEMBURG – Die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps war bei der Premiere des oscarnominierten Films «Phantom Thread» dabei. Ein Interview mit «L’essentiel».

Zum Thema

«L’essentiel: Wie haben Sie diese sechs Oscar-Nominierungen aufgenommen?

Vicky Krieps: Ich wusste gar nicht, dass es an diesem Tag Nominierungen gab, ich habe nicht darüber nachgedacht. Ich habe den Film in Berlin beworben und die Leute begannen mir zu gratulieren. Ich freue mich für den Regisseur Paul Thomas Anderson.

Bereuen Sie persönlich etwas?

Nein, auch wenn man mir sagte, es sei unerhört, dass ich nicht nominiert wurde. Eigentlich bin ich glücklich, weil es mir selbst ein bisschen zuviel Zirkus ist.

Wie wurden Sie für den Film gecastet?

Der Regisseur sah einen von mir produzierten und koproduzierten Film, «Das Zimmermädchen Lynn». Da hat er mich kontaktiert. Er besuchte mich in Berlin und lud mich dann nach London ein. Er und Daniel Day-Lewis haben mich gecastet.

Wie sind die Dreharbeiten denn abgelaufen?

Ich hatte Angst, aber ich hatte sofort eine echte Verbindung zu Paul, der ein Meister seines Faches ist. Wir haben einen Draht zueinander hergestellt.

Haben Sie sich gut mit Daniel Day-Lewis verstanden?

Vom ersten Moment an fand ich ihn sehr nett. Wir haben das Drehbuch gelesen und uns direkt verstanden. Unser Arbeitsansatz war ähnlich. Sein Charakter ist intensiv, besitzergreifend. Es war nicht leicht, meinen Platz zu finden.

Haben Sie seit «Colonia Dignidad» eine Entwicklung durchgemacht?

Man sagt es mir die ganze Zeit, aber ich spüre es nicht. Ich habe ein einfaches Leben, und ich hoffe nur, dass ich meine Arbeit so fortsetzen kann, wie ich es bisher getan habe – mit echten künstlerischen Entscheidungen, wie dem luxemburgischen Film «Gutland».

Werden Sie bei den Oscars dabei sein?

Nein, ich glaube nicht. Ich wüsste nicht, warum ich gehen sollte.

(Cedric Botzung/ L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.