Hollywoodstar Diane Kruger

23. November 2017 12:47; Akt: 23.11.2017 12:49 Print

«Ich habe für diese Rolle bezahlt»

In «Aus dem Nichts» verliert Diane Kruger ihre Familie durch einen Terroranschlag. Ihr Kino-Debüt in einem deutschen Film hat Spuren hinterlassen.

Diane Kruger spielt eine Frau, die ihre Familie durch einen Terroranschlag verliert. Quelle: Fox

Zum Thema

Sie sind ein Star in Hollywood. Wie kam es dazu, dass Sie nach Deutschland zurückkamen, um einen Film zu drehen?

Ich habe lange auf eine Rolle aus Deutschland gehofft. 2012 habe ich in Cannes Fatih Akin an einer Party angesprochen, weil ich mit ihm arbeiten wollte. Daran hat er sich dann Jahre später erinnert.

War das die schwierigste Rolle Ihres Lebens?

Ja. Und ich habe auch das Gefühl, dass ich für die Rolle bezahlt habe. In der Vorbereitung habe ich sehr viele Hinterbliebene von brutalen Morden kennen gelernt. Je mehr Zeit man mit ihnen verbringt, desto mehr trifft einen das persönlich. Die Energie von Menschen, die alles verloren haben, werde ich nie vergessen. Der Film hat wirklich mein Leben verändert.

Wie lange klebt einem so ein Part an?

Ich denke noch immer ständig daran. Ich kann den Film auch nicht nochmal ansehen. Ich habe monatelang gebraucht, da rauszukommen. Dazu kam, dass mein Stiefvater während des Drehs verstorben ist. Mein Privatleben hat sich mit der Arbeit vermischt wie noch nie. Ich hatte das Gefühl, unterzugehen.

Was ist denn aus Ihren Tattoos im Film geworden?

Die waren aufgemalt, aber eines habe ich seitdem tatsächlich, weil ich eine Wette verloren habe. Wir waren eines Abends in Hamburg unterwegs und ziemlich betrunken. Fatih meinte: «Wir gehen mit dem Film nach Cannes!» Ich habe dagegen gewettet und der Einsatz war ein Anker-Tattoo auf meinem Knöchel.

Werden Sie nochmal in Deutschland drehen?

Ich würde gern mit Fatih Akin eine Serie über Marlene Dietrich machen. Ich hatte immer eine Faszination für sie. Ich hoffe, dass ich sie irgendwann im Leben spielen darf.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.