Neu im Kino

13. März 2020 13:13; Akt: 13.03.2020 13:16 Print

In Hesses Klassiker raven jetzt die Mönche

«Narziss und Goldmund» kommt erstmals auf die Leinwand, zwei Beauty-Unternehmerinnen verschulden sich – und weitere Filme, die neu im Kino laufen.

Die Mönche Narziss (Sabin Tambrea) und Goldmund (Jannis Niewöhner) verbindet eine enge Freundschaft, bis Goldmund das Leben außerhalb der Klostermauern entdecken will. Hier der Trailer. (Video: Sony Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Narziss und Goldmund»

Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky bringt Hesses Klassiker um zwei junge Mönche zum ersten Mal ins Kino: Während Goldmund (Jannis Niewöhner) die Klostermauern hinter sich lässt, um die Kunst zu entdecken und seine Mutter zu suchen, verschreibt der tiefreligiöse Narziss (Sabin Tambrea) sein Leben völlig dem Glauben und lebt in Askese.

Jahre später treffen die beiden im Kloster wieder aufeinander, die anderen Mönche lehnen Goldmund allerdings ab, denn laut ihnen ist er vom richtigen Glaubensweg abgekommen. Dass seine Werke verfilmt werden, befürwortete Hermann Hesse ganz und gar nicht – trotzdem wagt sich Stefan Ruzowitzky an den Klassiker.

Parallelen zum Heute

Wie er gegenüber dem «Oberösterreichischen Volksblatt» erklärt, habe er die Handlung bewusst im Mittelalter gelassen und sie nicht in die heutige Zeit übertragen, weil der Stoff noch nie zuvor verfilmt worden sei. Nichtsdestotrotz gibt es Verbindungen zum Heute: «Eine Szene erinnert an einen Rave, das legt eine Brücke ins Heute. Diese Geschichte hat etwas Universelles, es geht um den philosophischen Gehalt und nicht um eine sozialkritische Analyse.»

Als Vorbereitung auf ihre Rollen haben Niewöhner und Tambrea eine Woche im Kloster verbracht – getrennt voneinander, wie Tambrea gegenüber der «BZ Berlin» verrät. «Sonst hätten wir die Brüder womöglich in den Wahnsinn getrieben.»

«Like A Boss»

Mia (Tiffany Haddish) und Mel (Rose Byrne) haben eine eigene Kosmetikfirma aufgebaut, die nun kurz vor der Pleite steht. Als die Star-Unternehmerin der Kosmetikbranche Claire Luna (Salma Hayek) in das Business der besten Freundinnen einsteigt, verstreiten sich die beiden.

Mia hat sich Mel zuliebe auf den Deal eingelassen, doch muss sie nun feststellen, dass Luna das ursprüngliche Konzept, die Schönheit der Frauen zu betonen und nicht Makel zu verstecken, wenig interessiert.

Hayek wünscht sich Empowerment

«Ausnahmsweise gibt es mal einen Film, in dem es nicht um eine Frau geht, die einen Mann sucht oder braucht», so Hayek zu «Variety». Sie hoffe, dass viele Leute sich «Like A Boss» ansehen: «Denn je mehr Filme über Frauen gezeigt werden, desto bestärkender wirken sie.»

Der Trailer. (Video: Präsens)

«My Spy»

CIA-Agent JJ (Dave Bautista) soll Kate (Parisa Fitz-Henley), die Schwägerin eines Terroristen, beschatten. Doch Kates neunjährige Tochter Sophie (Chloe Coleman) spürt die in der Wohnung versteckten Überwachungskameras auf.

Damit erpresst sie JJ: Damit Sophie ihn nicht auffliegen lässt, muss er als Ersatzvater an Eltern-Besuchsabenden in der Schule einspringen und die Neunjährige zur Spionin ausbilden.

Der Trailer. (Video: Impuls)

«The Perfect Candidate»

Die saudi-arabische Ärztin Maryam (Mila Alzahrani) will an ein Vorstellungsgespräch in Dubai. Ohne die Zustimmung ihres Vaters darf sie das Land jedoch nicht verlassen – der lässt ihr zwar alle Freiheiten, hat jedoch vergessen, ihr Visum zu verlängern.

Mit den Behörden darf sie nur sprechen, wenn sie sich für den Stadtrat aufstellen lässt: Maryam kandidiert als erste Frau und löst damit einen Skandal aus.

Der Trailer. (Video: DCM)

(L'essentiel/afa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.