Bedrückende Doku

24. Mai 2018 08:23; Akt: 24.05.2018 08:29 Print

Jeden Tag nur Folter und unzählige Kinderpornos

«Content Moderatoren» befreien das Internet von illegalen oder unerwünschten Inhalten. Die Doku «The Cleaners» gibt Einblick in eine Welt, die unerkannt unseren Alltag lenkt.

Zum Thema

Soziale Medien sind sind heute mehr als nur die Möglichkeit, uns mit Freunden und Bekannten auszutauschen und ein digitales Tagebuch zu führen. Mehr als drei Milliarden Menschen sind durch Facebook, Twitter und Google verbunden – das Internet, wie wir es kennen, ist ein unabdingbarer Faktor unseres Alltags und unserer Realität geworden. Facebook, Google, Twitter und Konsorten sind heute ein politisches Tool, das den Lauf der Welt maßgeblich beeinflusst.

Billige Arbeiter bestimmen die Inhalte

In ihrer Doku «The Cleaners» beleuchten die deutschen Multimedia-Künstler und Filmemacher Hans Block und Moritz Riesewick den gigantischen Apparat, der in der Welt hinter unseren Bildschirmen werkt, von einer bisher völlig unbekannten Seite. Die Art, wie Zensur auf Social Media unser Denken, Fühlen und Handeln beeinflusst. Und die Leute, die dahinter stecken.

Es heißt oft: Das Internet vergisst nicht. Oder: Was einmal im Internet ist, bleibt für immer im Internet. Die titelgebenden «Cleaners» sorgen dafür, dass eben das nicht stimmt. Zehntausende Menschen – vor allem Billigarbeitskräfte auf den Philippinen – gehören dazu. Ihr Job besteht aus nichts anderem, als tagtäglich gemeldete Inhalte durchzugehen und zu entscheiden, ob sie bleiben dürfen oder gelöscht werden müssen.

Trumps Penis kann traumatisieren

Die Doku zeigt die Arbeitsweise dieser Menschen und lässt auch Einblicke in deren Freizeit, Alltag und vor allem Psyche zu. Was stellt es mit einer Person an, die jeden Tag acht bis zehn Stunden lang mit Kinderpornos, grausam verstümmelten Leichen, Tiersex, Donald Trumps Penis und Enthauptungs-Videos konfrontiert wird? Schafft man es, unter diesen Umständen emotionalen Abstand zu halten? Verliert man den Glauben an das Gute im Menschen?

Die im «The Cleaners» gezeigten jungen Frauen und Männer sind grundverschiedene Individuen. Eines haben sie dennoch alle gemein: Die Abhängigkeit von einer sicheren Arbeitsstelle in der ökonomischen Unsicherheit eines Landes, das von Korruption und Armut beherrscht wird.

Doch der Film dringt noch weit tiefer in die Materie ein. Die Cleaners sind nur das schlecht bezahlte, auswechselbare Bodenpersonal einer Maschinerie, die bewusst das Weltgeschehen durch taktische Ausgabe von Informationen lenken kann. Was wir hierzulande auf Facebook sehen, ist etwa nicht das, was unsere Freunde in der Türkei liken und sharen können.

Die Schattenseiten des Fortschritts

Ehemalige hochrangige Mitarbeiter der grössten Tech-Firmen der Welt kommen in der Doku ebenso zu Wort, wie politische Aktivisten, Ethik-Professoren und Journalisten aus Gegenden, die von der offiziell staatlichen und der inoffiziellen Social-Media-Zensur direkt betroffen sind.

Wo aber beginnt Zensur und wo hört Meinungsfreiheit auf? «The Cleaners» ist ein bedrückendes Dokument der Schattenseiten, die technischer Fortschritt, Informationsüberfluss und gefährliche Machtgebilde mit sich bringen.

(L'essentiel/tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.05.2018 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckend!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.05.2018 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckend!