Dank CGI

20. November 2019 11:33; Akt: 20.11.2019 11:33 Print

Kehrt Paul Walker in «Fast & Furious 9» zurück?

Vor sechs Jahren ist US-Schauspieler Paul Walker bei einem Unfalls ums Leben gekommen. Nun soll er bald wieder auf der Leinwand zu sehen sein.

2018 erschien die Doku «I Am Paul Walker», die Einblicke ins Leben des tragisch verstorbenen Filmstars gibt. (Video: Paramount Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Mai 2020 kommt der neunte «Fast & Furious»-Film in die Kinos. Bestätigt sind bereits Gastauftritte von zahlreichen großen Namen, darunter Rapperin Cardi B (27), Reggaeton-Star Ozuna (27) oder Wrestler John Cena (42).

Ein Auftritt wird die Fans der Erfolgsfranchise aber besonders bewegen: Paul Walker soll im Film in seiner Rolle als Ex-Agent und Rennfahrer Brian O'Conner zurückkehren. Das berichtet unter anderem LadBible.com.

Body-Doubles und CGI

Die Macher des Films wollen mithilfe von Körper-Doubles und Computertechnik den 2013 im Alter von 40 Jahren verstorbenen Schauspieler auferstehen lassen. Dank dieser Tricks ist Walker auch in «Fast & Furious 7» noch zu sehen – obwohl er ums Leben kam, als der Film noch nicht fertiggedreht war.

Hollywood-Insider Daniel Richtman brachte die News via Twitter in Umlauf. Offiziell bestätigt ist Walkers Rückkehr noch nicht.

«Es ist genug Zeit verstrichen. Sie bringen Paul Walkers Figur Brian zurück in ‹Fast & Furious 9›», schreibt Richtman. Er merkt an, dass diese Entscheidung auf jeden Fall «kontrovers» sei. NME.com schreibt zudem von einem «Cameo-Auftritt» – also einer kleinen Nebenrolle.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.