Wegen Filmmusik

07. Oktober 2019 21:54; Akt: 07.10.2019 22:01 Print

Kinderschänder verdient Vermögen am «Joker»

Der wegen Kindesmissbrauchs hinter Gitter sitzende Glam-Rock Musiker Gary Glitter dürfte am Film «Joker» ein Vermögen verdienen. Fans drohen mit Boykott.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn am kommenden Donnerstag der heiß erwartete Blockbuster «Joker» endlich in den österreichischen Kinos startet, dürfte sich auch der 75-jährige Paul Francis Gadd im speziell für Sexualstraftäter vorgesehenen Gefängnis "The Verne" auf der Isle of Portland (England) freuen. Denn er kassiert am Erfolg des "Jokers" kräftig mit.

Joker tanzt «Rock And Roll»

Der Grund? 1972 schrieb Gadd unter dem Künstlernamen Gary Glitter den weltweiten Top-10-Hit «Rock And Roll» - und genau zu diesem Song tanzt auch Joaquin Phoenix's «Joker» in einer Schlüsselszene des gleichnamigen Films. Heißt im Klartext: Je erfolgreicher der Film desto reicher wird Gary Glitter. Bislang hat «Joker» bereits über 200 Millionen Euro eingespielt. Experten rechen daher mit mehreren Hunderttausend Euro an Tantiemen für den 75-jährigen Pädophilen.

«Joker»-Fans laufen jedenfalls gegen die Glitter-«Mitarbeit» am Film Sturm, drohen sogar mit einem Boykott:

«Dieses Monster verdient keine Tantiemen», «Sie verwenden doch tatsächlich die Musik eines Kinderschänders in einem Film über die Auswirkungen von Kindesmissbrauch?», «Jeder nicht-pädophile Songwriter hätte für diese Szene auch getaugt» - die Wogen in den sozialen Medien gehen hoch.

In den 1970ern gehörte Gary Glitter zu den erfolgreichsten Musikern der Welt. Seine pompösen Glam-Rock-Auftritte mit bis zum Bauchnabel offen getragenem, mit Pailletten bestickten Hemd und breiten Koteletten überstiegen sämtliche Erwartungen. Mit «I'm The Leader Of The Gang»" und «I Love You Love Me Love»" schaffte er es in seiner Heimat England auf Platz 1. Mit «Rock And Roll» gelang ihm auch in den USA ein Megaseller.

Ab den 1980ern wurde es ruhiger um Gary Glitter. 1997 wurde auf seinem Laptop, den er zur Reparatur gegeben hatte, kinderpornografisches Material gefunden. Er wurde angeklagt und zu mehreren Monaten Gefängnis verurteilt. Doch nicht zum letzten Mal. Mehrere Anklagen wegen Kindesmissbrauch und Sex mit Minderjährigen in Kambodscha und Vietnam folgten. 2015 wurde er wegen verschiedener sexueller Vergehen gegen Minderjährige zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monique am 08.10.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    A well mer lo all firwëtzeg sinn, klicke mer fläisseg déi Videoen un an droen dozou bäi, datt en nach MÉI Tantieme verdéngt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monique am 08.10.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    A well mer lo all firwëtzeg sinn, klicke mer fläisseg déi Videoen un an droen dozou bäi, datt en nach MÉI Tantieme verdéngt...