China

21. Juli 2019 15:04; Akt: 21.07.2019 15:07 Print

«Lara Croft»-​​Star auf Bühne niedergestochen

Der chinesische Schauspieler Simon Yam wurde am Samstag während eines Live-Auftritts Opfer einer Messer-Attacke. Sein Angreifer hatte ihn mit jemand anderem verwechselt.

Ein Video zeigt, wie ein Mann mehrmals auf den Tom-Raider-Star losgeht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Simon Yam ist ein Schauspieler aus Hong Kong, der in unzähligen chinesischen Filmen zu sehen ist. Auch in Hollywood hat er seinen Durchbruch geschafft, als er im Film «Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens» 2003 die Rolle des Bösewichts bekam.

Am Samstag nahm Yam an einer Veranstaltung in Süden Chinas teil, bei welcher er vor einem Publikum auf einer Bühne stand. Dabei ist ein scheinbar verwirrten Mann auf die Bühne geklettert und mehrmals mit einem Messer auf den Schauspieler losgegangen, wie «Daily Mail» berichtet.

Im Krankenhaus notoperiert

Beim Angreifer soll es sich um einen 53-jährigen Mann mit Schizophrenie handeln. Er habe das Opfer mit jemand anderem verwechselt, heißt es in chinesischen Medien. Der Täter wurde sogleich von der Polizei festgenommen und wartet nun auf seinen Prozess.

Nach der Messerattacke wurde Yam sofort in ein Krankenhaus eingeliefert, wo man eine Notfalloperation durchführte. Er war in der Bauchregion und an mehreren Fingern der rechten Hand verletzt worden. Die Wunden waren allerdings nicht lebensbedrohlich. Nun erholt sich der Schauspieler vom Schrecken und der Operation im Krankenhaus.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.