Co-Produktionen

22. August 2018 15:36; Akt: 22.08.2018 15:41 Print

Luxemburg mehrmals bei Film-​​Festival vertreten

LUXEMBURG - Das internationale Filmfestival von Toronto hat offenbar Gefallen an Luxemburger Co-Produktionen gefunden. Gleich vier Streifen sind für Preise nominiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gute Nachrichten für die Filmschaffenden und den Film Fund in Luxemburg. Die Arbeiten aus dem Großherzogtum erhalten auch über die Grenzen hinaus Anerkennung. Tel Aviv on Fire von Sameh Zoabi (Co-Produktion mit Samsa Film) wurde beim renommierten Film Festival in Toronto in der Kategorie «Discovery» nominiert.

Die berühmte Veranstaltung geht vom 6. bis zum 16. September in der größten Stadt Kanadas über die Bühne. Neben dem bereits erwähnten Film haben es auch noch drei weitere Co-Produktionen aus Luxemburg in die Kandidatenliste geschafft. Black 47 von Lance Daly (Samsa Film) und Sibel von Guillaume Giovanetti/Cagla Zencirci (Bidibul Productions) sind in der Kategorie «Contemporary World Cinema» nominiert. Angelo von Markus Schleinzer (Amour Fou Luxembourg) könnte einen Preis in Sparte «Platform» bekommen.

Aber nicht nur in Kanada sorgen die Produktionen aus dem Großherzogtum für Furore. Beim am Dienstag gestarteten Festival du film francophone d’Angoulême hat es Troisièmes Noces von David Lambert (Bidibul Productions) auf die Liste der potenziellen Sieger geschafft. Tel Aviv on Fire ist nicht nur in Toronto, sondern auch bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig nominiert. Die Veranstaltung geht vom 29. August bis zum 8. September).

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.