Wrapal

26. August 2016 13:50; Akt: 26.08.2016 13:54 Print

Mit dieser App kommt Clooney zu Besuch

Werden Sie Location-Scout: Eine neue Online-Plattform aus L.A. bringt Hauseigentümer und Filmschaffende für gemeinsame Projekte zusammen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stellen Sie sich vor, Quentin Tarantino säße auf Ihrem Balkon, George Clooney läge auf Ihrem Sofa, Angelina Jolie würde in Ihrer Küche ein Sandwich zubereiten und Sie bekämen für all das auch noch richtig viel Geld. Dieser Traum könnte in irgendeiner Form wahr werden – vorausgesetzt Ihr Haus ist bei Wrapal gelistet.

Airbnb für Filmlocations

Das neue Start-up-Unternehmen vermittelt seit Anfang Mai Häuser, Wohnungen, Hallen und Ähnliches als Location für Film- und Werbedrehs. Der Online-Dienst von Filmproduzent Brian L. Tan («X-Men», «Verblendung») versteht sich als «Airbnb für Filmlocations, das die Suche nach einem geeigneten Drehort vereinfachen , verkürzen und kostengünstiger machen soll».

Tan selbst befand sich auf einer wochenlangen Location-Odyssee, als ihm die Idee für Wrapal kam. Mitmachen kann jeder, denn alles eigne sich, laut Tan, in irgendeiner Form als Film-Location. Die Anzeigen und die Suchfunktion sind bei Wrapal kostenlos. Den Mietpreis bestimmt der Eigentümer selbst.

Erste Ableger in Deutschland

Brian L. Tan finanziert sich von Werbebannern und Kreditkartengebühren. Mittlerweile kann man auf Wrapal aus über 750 Locations wählen. Leider gibt es den Dienst vorerst nur in L.A. und Umgebung. Aber wie bei jeder guten Idee werden Nachahmer nicht lange auf sich warten lassen.

Eine ähnliche Plattform gibt es bereits in Deutschland: Unter Locationrobot.de kann man sein Haus, Studio oder seine Wohnung kostenlos für Dreharbeiten anbieten. Fotos machen, hochladen und mit etwas Glück klopft George Clooney oder Angelina Jolie eines Tages an der Tür.

(L'essentiel/mst/20 Minuten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Henriette am 28.08.2016 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde meine Wohnung nicht für Dreharbeiten zur Verfügung stellen. Wer putzt nach dem Xfilm die Zimmer? oder James Bond fährt mit dem Panzer in die Fassade.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Henriette am 28.08.2016 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde meine Wohnung nicht für Dreharbeiten zur Verfügung stellen. Wer putzt nach dem Xfilm die Zimmer? oder James Bond fährt mit dem Panzer in die Fassade.