Sie jagen Cowboy Woody

20. März 2019 07:00; Akt: 19.03.2019 22:13 Print

Mörder-​​Puppen im neuen «Toy Story»-​​Trailer

Der erste richtige Trailer zu «Toy Story» ist da. Darin erfährst du erstmals etwas über die Handlung – und dass der Animationsfilm mit einer Prise Horror daherkommt.

Der erste große «Toy Story 4»-Trailer deutet eine kleine Horrorshow an. (Video: Walt Disney)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue, zweieinhalbminütige Trailer zu «Toy Story 4» (oben!) zeigt erstmals, worum es im vierten und womöglich letzten Teil der Animationsfilm-Reihe von Disney und Pixar geht.

Bonnie, die neue Besitzerin der titelgebenden Toys, hat in der Schule ein neues Spielzeug gebastelt: Forky (Tony Hale). Als dieses eine kleine Identitätskrise erleidet, sich nicht mehr als Spielzeug sieht und deshalb ausbüxt, hechtet Cowboy Woody (Tom Hanks) hinterher und wird vom Rest getrennt.

Das also ist Keanu Reeves' Figur

Auf der Suche nach Bonnie treffen Woody und Forky auf die Bösewichte des neuen «Toy Story»-Streifens: die Puppe Gabby Gabby (Christina Hendricks) und ihre Gang aus Bauchredner-Puppen. Deren wahnsinnige Blicke und aggressive Art lässt unweigerlich Erinnerungen an die «Child's Play»-Reihe mit Mörderpuppe Chucky wach werden.

Der Trailer lässt dich zudem einen ersten Blick auf Keanu Reeves' (54) Rolle werfen, die Motorrad fahrende Stuntman-Actionfigur Duke Caboom. Bei Minute 2:03 siehst du sie ganz kurz.

«Toy Story 4» läuft am 15. August in den Kinos an.

Das Datum des 21. Juni am Ende des Trailers gilt für den US-Release – bei uns wartet der Filmverleih vermutlich das Ende der Sommerferien ab.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.