Kino-Start fix!

02. September 2020 09:40; Akt: 02.09.2020 09:41 Print

Neuer «James Bond» kommt im November

Im November startet «James Bond - No Time To Die» in den Kinos. Jetzt gibt's das neue Plakat vom Daniel Craigs letztem Auftritt als 007.

storybild

Daniel Craig schlüpft ein letztes Mal in die Hauptrolle des Geheimagenten «James Bond». (Bild: Sony Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Titel des letzten James Bond-Abenteures mit Daniel Craig in der Hauptrolle könnte treffender nicht sein: «No Time To Die» («Keine Zeit zu Sterben»). Denn auch die Corona-Pandemie konnte den Geheimagenten im Dienste Ihrer Majestät nur kurzfristig aufhalten. Wie der Express berichtet, kommt der neue 007-Film im November endlich in die Kinos!

Neues Poster, neuer Trailer

Eigentlich hätte der 25. Bond bereits Anfang April weltweit anlaufen sollen – doch dann kam Corona. Zwischenzeitig wurde sogar mit einem Filmstart 2021 spekuliert. Doch nicht mit 007. «Wir freuen uns heute das neue Poster von ‹Keine Zeit zu Sterben› zu präsentieren», erklärte Universal Pictures International am Dienstagabend.

Das neue Plakat von «James Bond - No Time To Die».

Wie die norwegischen 007-Fanseite James Bond Magasinet berichtet, soll darüber hinaus am Donnerstag ein neuer Trailer erscheinen.

Was man bislang über «No Time To Die» weiß

Laut Berichten der englischen Daily Mail ist der Agent mit der Lizenz zum Töten plötzlich Papa geworden. Die Mutter ist Dr. Madeleine Swann (Lea Seydoux), die erstmals in «Spectre» an der Seite des Agenten zu sehen war. Das Töchterchen soll im neuen Teil fünf Jahre alt sein.

Der Arbeitstitel des 25. Bond-Abenteuer war «Bond 25 w/t Shatterhand». Insider wissen, dass Shatterhand ein Alias für Super-Bösewicht Ernst Stavro Blofeld (Christoph Waltz) ist, der in Ian Flemings Buch «You Only Live Twice» aus dem Jahr 1964 vorkommt. Waltz war auch im ersten Trailer zu sehen:

Der Titelsong von Senkrechtstarterin Billie Eilish ist bereits raus. Der Song wurde nur nur knapp nach Billies Siegeszug bei der Grammy-Preisverleihung 2020 veröffentlicht.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.