Der neue Terminator steht fest

19. April 2018 07:00; Akt: 18.04.2018 21:13 Print

Noch fehlen Gabriel Luna ein paar Muskeln

Im neuen «Terminator»-Film wird Arnold Schwarzenegger wieder in seine Paraderolle schlüpfen. Allerdings bekommt der Österreicher nun junge Konkurrenz aus Texas.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Für nächstes Jahr kündigte Produzent James Cameron einen neuen «Terminator»-Film an. Der kommende sechste Teil der beliebten Reihe knüpft direkt an die Ereignisse aus «Terminator 2» an. Somit spielt die Geschichte in Mexiko-Stadt und folgt der smarten Dani Ramis (Mackenzie Davis, 31), die aus noch unerfindlichen Gründen von einem Terminator verfolgt wird.

Neben Schauspielerin Linda Hamilton (61), Natalie Reyes (31), Mackenzie Davis und Diego Boneta (27) ist natürlich auch Schauspieler und Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger (70) dabei, der erneut in die Rolle des T-800 schlüpfen wird. Doch der Österreicher bekommt diesmal Konkurrenz. Laut Deadline.com wird ein neuer kybernetischer Killer eingesetzt, der den Protagonisten Ärger bereiten wird.

US-Schauspieler Gabriel Luna wird den neuen, legendären Cyborg verkörpern, wie das amerikanische Magazin mitteilt. Für den 35-Jährigen wird es die bisher größte filmische Herausforderung werden.

Doch wie tickt der neue Terminator eigentlich? Wir verraten es Ihnen:

Sein Leben:

1982 wurde Gabriel Luna in Austin, Texas, geboren. Studiert hat Gabriel an der St. Edwards University, wo er auch erste Schauspielerfahrungen sammeln konnte. Als Romeo Montague feierte er dort in Shakespeares «Romeo und Julia» sein Bühnendebüt. Der 35-Jährige ist seit 2011 mit Schauspielerin Smaranda Luna verheiratet.

Seine Filme:

Bekanntheit erlangte der Texaner unter anderem durch seine Hauptrolle in der Fernsehserie «Matador» und als Ghost Rider in «Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D». Zudem spielte Luna als Miguel Gilb in «True Detective» mit und war auch in der kurzen ABC-Serie «Wicked City» zu sehen. Nun schnappt er sich mit «Terminator» die wohl wichtigste Rolle in seiner Karriere.

Seine Social-Media-Kanäle:

Auf Instagram ist der Schauspieler sehr aktiv. Neben Schnappschüssen von Filmsets gibt Luna auch zahlreiche Einblicke in sein Privatleben – Geburtstag seiner Frau, gemeinsamer Jahrestag oder Familienferien auf Hawaii. Über 68.000 Follower zählt Gabriel mittlerweile auf seinem Profil, nach seinem Terminator-Debüt kommen da bestimmt noch einige Likes hinzu. Und auch auf Twitter ist er aktiv. Dort folgen dem Schauspieler 27.100 Fans.

Seine fehlenden Muskeln

Als ehemaliger Bodybuilder und dem damit einhergehenden Berg an Muskeln passte Arnold Schwarzenegger wie die Faust aufs Auge in die Rolle des Terminators. Bei Gabriel Luna sucht man die Maße allerdings vergebens. Zwar trainiert der Amerikaner fleißig mit Boxsack – wie er auf Instagram zeigt – doch so richtig will man ihm die Rolle des Cyborgs noch nicht abkaufen.

Einige seiner Fans fragen sich auf Twitter auch schon, wie viele Muskeln Gabriel für die Rolle eigentlich aufbauen muss.

Dennoch freuen sich seine Fans mit Gabriel auf die neue Herausforderung und gratulieren ihm zur Rolle:

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.