Historische Reform

09. September 2020 12:49; Akt: 09.09.2020 12:50 Print

Oscars setzen neue Diversität-​​Standards

Eine historische Reform der Oscar-Akademie macht den größten Filmpreis der Welt endlich farbenblind: Künftig gibt es neue Regeln für nominierte Filme.

storybild

Denzel Washington und Halle Berry zählen zu den wenigen afro-amerikanischen Filmschaffenden, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Neue Regeln sollen künftig für mehr Diversität beim wichtigsten Filmpreis der Welt sorgen. (Bild: imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Academy of Motion Picture Art and Sciences, die hinter der Oscars steht, hat für Filme, die künftig um die begehrte Trophäe rittern, neue Standards festgelegt. Damit soll sichergestellt werden, dass mehr Diversität unter den Nominierten und in den Produktionen herrscht. So sollen in Zukunft mindestens zwei Vielfalts-Kriterien erfüllt werden, um sich für die Hauptkategorie «Bester Film» zu qualifizieren, wie die Oscar-Akademie in dieser Woche bekanntgab.

Neue Regeln für die Hauptkategorie «Bester Film»

Den Produzenten und Filmemacher bleiben dabei mehrere Möglichkeiten offen. Sie können zum einen eine Darstellerin oder einen Darsteller unterschiedlicher Ethnien in einer der wichtigen Rollen besetzen oder sich in der Filmhandlung mit gesellschaftsrelevanten oder kritischen Themen auseinandersetzen. Dazu zählen neben Frauen-, Minderheits- oder queere Themen als auch Geschichten über Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen.

Der Verband für den berühmtesten Filmpreis der Welt erntete immer wieder heftige Kritik, da man über viele Jahre afro-amerikanische Filmschaffende oder auch Darsteller bei der Verleihung übersah. Mit dieser historischen Reform will man nun einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen. Die Neuerungen beim Wettbewerb treten aber erst mit 2024 in Kraft.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.