Hollywood

05. März 2018 21:19; Akt: 05.03.2018 21:58 Print

Party-​​Crasher klaut McDormand den Oscar

Die US-Schauspielerin Frances McDormand hat den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewonnen. Bei der After-Party ist das Goldmännchen aber plötzlich verschwunden.

Sicherte sich die Darstellerin-Auszeichnung: Frances McDormand. (Video: Tamedia/Mit Material der AFP und AP)

Zum Thema

Frances McDormand wurde in Hollywood für ihre Rolle als zornige Mutter eines vergewaltigten und ermordeten Mädchens in der bitterbösen Kleinstadtsatire «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» ausgezeichnet.

Beim anschließenden Governor's Ball, der offziellen After-Party, bei der Kulinarisches vom österreichischen Starkoch Wolfgang Puck serviert wurde, wurde der US-Schauspielerin das Goldmännchen jedoch vom Tisch gestohlen. Cara Buckley, eine Kultur-Journalistin der New York Times, twitterte am Sonntagabend, dass Sicherheitsleute nach dem Dieb suchten und er danach von Pucks Fotografen festgehalten wurde. Der Gesuchte wurde schon bald aufgespürt und als Terry Bryant identifiziert.

McDormands Sprecher Simon Halls bestätigte gegenüber dem Magazin Variety, dass die Trophäe an ihre rechtmäßige Besitzerin zurückgegeben werden konnte. «Nach einer kurzen Pause waren Frances und ihr Oscar wieder glücklich vereint», so Halls. «Sie feierten ihre Wiedervereinigung mit einem doppelten Cheeseburger», ergänzte er.

«My Oscar baby»

Was der dreiste Dieb genau im Schilde führte, ist fraglich. Offenbar wollte er mit der Mini-Statue nicht einfach verschwinden. Stattdessen prahlte der 47-Jährige auf seiner Facebook-Seite mit der Schlagzeile «My Oscar baby» mit der Trophäe. Mehrmals küsste Bryant, der seinem Profil entsprechend ein notorischer Party-Crasher zu sein scheint, den Oscar und erlaubte auch anderen Gästen, die Auszeichnung anzufassen. Bryant soll den Partybesuchern sogar angeboten haben, sich mit dem Oscar, von dem er behauptete, er habe ihn «für die Musik» gewonnen, ablichten zu lassen.

Offenbar handelt es sich bei Bryant um einen vermeintlichen Tausendsassa: Eigenen Angaben zufolge ist er «sehr beliebt bei Gott» zudem behauptet er, Unterhaltungs-Journalist, Fernseh-, Film- und Musikproduzten, TV-Moderator und Botschafter der Vereinten Nationen zu sein.

Damit ist es nun vorerst vorbei. Der Hans Dampf in allen Gassen wurde von der Polizei festgenommen, wie sie gegenüber Variety bestätigte. Bryants Kaution betrage 20.000 Dollar, ihm droht bis zu einem Jahr Haft.

(L'essentiel/nag/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.