Vin Diesel

12. April 2017 09:53; Akt: 12.04.2017 09:53 Print

«Paul Walker wollte immer mehr Rennen»

Mit «Fast & Furious 8» kehrt Vin Diesel in seiner Paraderolle zurück. Die Hit-Filmreihe erhält im neusten Teil mit Charlize Theron oscargekrönten Schauspiel-Zuwachs.

«Fast & Furious 8» ist der erste große Hollywood-Film, der (teilweise) auf Kuba gedreht wurde. Entsprechend begeistert sind Vin Diesel, Charlize Theron und Regisseur F. Gary Gray, dass sie mal in Havanna arbeiten konnten. (Video: Schimun Krausz)

Zum Thema

«Fast & Furious 8» fährt in den Luxemburger Kinos ein. Der Film versammelt ein noch größeres Hollywood-Who-is-Who als seine Vorgänger: Neben Vin Diesel – seit Teil eins Kopf, Herz und Hauptmuskel der Erfolgsreihe – sind Dwayne «The Rock» Johnson, Jason Statham, Michelle Rodriguez, Tyrese Gibson, Chris «Ludacris» Bridges, Nathalie Emmanuel, Kurt Russell, Scott Eastwood, Charlize Theron, Helen Mirren, Elsa Pataky und «Game Of Thrones»-Wildling Kristofer Hivju gemeinsam auf der Leinwand zu sehen.

Zu den Neuzugängen der erfolgreichsten Filmreihe von Universal Pictures zählt Theron, die in diesem Teil die Bösewichtin spielt. Als gar generisch getaufte Cyber-Terroristin Cipher sorgt sie dafür, dass Dom Toretto (Vin Diesel) seine Crew verrät. Uns verrät die 41-jährige Oscar-Preisträgerin, wie sie von der eingeschworenen Truppe aufgenommen wurde.

«Die psychotische Bösewichtin zu spielen, hilft nicht»

«Ich war nervös», sagt Theron. «Die psychotische Bösewichtin zu spielen, hilft nicht unbedingt dabei, einen möglichst warmen Empfang von einer Familie zu bekommen, die es seit über 16 Jahren gibt. Aber: Alle geben sich wirklich große Mühe, Neulinge auf sehr liebevolle und herzliche Art willkommen zu heißen.»

Im Video spricht Vin Diesel über Paul Walker und teilt mit Theron und Regisseur F. Gary Gray Eindrücke von der Arbeit in Havanna – denn «Fast & Furious 8» ist die erste große Hollywood-Produktion, die zum Teil auf Kuba gedreht wurde.

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.