Lady Gaga an Bord?

09. April 2020 12:07; Akt: 09.04.2020 12:07 Print

Ridley Scott dreht «Gucci»-​​Drama

Lady Gaga soll die Ex-Frau von Maurizio Gucci verkörpern. Patrizia Reggiani war als Auftraggeberin des Mordes an ihrem Mann zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

storybild

Gaga soll die Ex-Ehefrau des Mode-Unternehmers, Patrizia Reggiani, verkörpern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Film über die Ermordung des Mode-Unternehmers Maurizio Gucci ist in der Mache. Als Regisseur fungiert Filmemacher Ridley Scott (82, Gladiator, Alles Geld der Welt). Auch über den Cast wird schon diskutiert. Laut Hollywood Reporter ist Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga (A Star is Born) für die weibliche Hauptrolle im Gespräch.

Gaga soll Guccis Ex-Frau spielen

Sie würden sich total auf dieses Projekt freuen, ließ MGM auf seiner Twitter-Seite wissen. Gaga soll die Ex-Ehefrau des Mode-Unternehmers, Patrizia Reggiani, verkörpern. Die Italienerin war als Auftraggeberin des Mordes an ihrem Mann mit mehreren Komplizen zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

Gucci hatte Reggiani in den 1980er Jahren verlassen, weil er in eine andere Frau verliebt war. 1995 wurde er von einem Auftragskiller erschossen. Der Vorwurf: Reggiani soll den Mann angeheuert haben. Die zweifache Mutter kam für 18 Jahre ins Gefängnis.

Die Dreharbeiten für den Film sollen 2021 starten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.