Neue Videoaufnahmen

28. Januar 2018 18:01; Akt: 28.01.2018 18:02 Print

So sieht es aus, wenn Tom Cruise sich den Fuß bricht

Während den Dreharbeiten zum sechsten Teil von «Mission: Impossible» brach sich Tom Cruise den Fuß. Neue Videoaufnahmen zeigen das Malheur nun komplett ungeschönt.

Bei den Dreharbeiten zu «Mission: Impossible 6» verletzte sich Tom Cruise am Fuß. In der «Graham Norton Show» lachte er herzlich über den schmerzhaften Zwischenfall. (Video: BBC/Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tom Cruise macht vor der Kamera keine halben Sachen. Für Stunts sprang der Schauspieler auch schon ohne Auffangnetz von Hochhäusern. Dass dabei auch mal etwas schief gehen kann, musste der Hollywoodstar bei den Dreharbeiten zum sechsten Teil von «Mission: Impossible» mit dem Zusatztitel «Fallout» letzten August erleben.

Der 55-Jährige sprang wie geplant von einem Londoner Dach zum anderen. Dass er den Sprung nur knapp schaffte und mit der Brust an die Kante des zweiten Dachs knallte, sei laut Cruise Teil des Drehbuchs gewesen. Dass er sich beim Aufprall den Fußknöchel an der Hauswand brach, gehörte allerdings nicht zum Plan.

Hier ist die Situation noch aus einem anderen Winkel zu sehen. (Video: 20 Minuten/WENN.com)

Kinostart einhalten

Am Wochenende war Tom Cruise zu Gast in der britischen TV-Sendung «The Graham Norton Show». Angesprochen auf seinen missglückten Stunt, erklärte er, dass sein Fuß zwar noch immer gebrochen und damit nicht verheilt ist, er aber trotzdem schon wieder vor der Kamera stehe. «Wir haben einen Kinostart, den wir einhalten müssen», so Cruise ganz sportlich, wie man es von ihm kennt. «Mission Impossible — Fallout» soll am 2. August in die Kinos kommen.

Und dann zeigte Moderator Graham Norton (54) neue Aufnahmen vom missglückten Stunt, welche der Öffentlichkeit bisher vorenthalten geblieben waren. Im Video oben sehen Sie einen Teil des neuen Materials – und zwar den, wo man genau sieht, wie Cruise' Fuß an der Hauswand aufschlägt. «Ich wusste sofort, dass er gebrochen ist», sagte der Schauspieler dazu. Kein Wunder, bei dem unnatürlichen Winkel, in dem der Fuß aufkommt.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.