«No Time to Die»-Trailer

03. Februar 2020 10:34; Akt: 03.02.2020 11:27 Print

Stirbt James Bond im neuen 007-​​Film?

In der Superbowl-Werbepause hat Universal einen neuen Trailer zum 25. Bond-Film gezeigt. Dem britischen Agenten könnte es endgültig an den Hemdkragen gehen.

Der kurze Superbowl-Trailer. (Video: Universal Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Superbowl-Spot zu No Time to Die (oben!) dauert gerade mal 30 Sekunden. In dieser kurzen Zeit streut das Filmstudio Universal Pictures aber ziemlich viel Ungewissheit um das Überleben des Kino-Kultagenten James Bond (Daniel Craig).

«Der 25. Film wird alles verändern», steht etwa in großen Lettern geschrieben. Und Spectre-Bösewicht Blofeld (Christoph Waltz) sagt aus dem Off: «Wenn ihr Geheimnis ans Licht kommt, bedeutet das seinen Tod.» Dazu wird Bonds Liebste, Madeleine Swann (Léa Seydoux), gezeigt.

Ist es wirklich so dramatisch?

Bevor du jetzt zu laut «Oh mein Gott»-est: Vielleicht ist alles gar nicht so schlimm und heftig, wie der Trailer anmuten lässt – solche Previews sind schließlich dazu da, die Leute ins Kino zu locken. Und wie der Filmtitel suggeriert, hat 007 ja gar Keine Zeit zu sterben, kann also den Löffel wohl gar nicht abgeben, weil er zu busy mit Weltretten ist. Oder?

Allerdings wird No Time to Die Craigs fünfter und finaler Bond-Film – vielleicht werden wir nach knapp 60 Jahren also tatsächlich Zeugen vom Ableben des britischen Helden. Ab dem 2. April wissen wir es, dann läuft das Action-Spektakel nämlich in den Kinos an.

Im Dezember ist der erste, längere Trailer zu «No Time to Die» erschienen. (Video: Universal Pictures)

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.