Fans hoffen weiter

23. Juli 2019 11:14; Akt: 23.07.2019 11:15 Print

Tarantino spricht mit Uma Thurman über «Kill Bill 3»

Die Fortsetzung zum Doppel-Epos des Kult-Regisseurs ist noch nicht vom Tisch und das obwohl sein zehnter und letzter Film eigentlich «Star Trek» werden soll.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein neuer Film «Once Upon a Time... in Hollywood» gilt schon jetzt als Meisterwerk, nun warten die Fans von Quentin Tarantino gespannt darauf, welches Projekt der Regisseur und Drehbuchautor als nächstes in Angriff nimmt.

Die beiden Teile von «Kill Bill» drehte Quentin Tarantino in einem Stück, daher zählen sie für den 56-Jährigen als einzelne Produktion. Neun Filme hat Tarantino somit insgesamt inszeniert, nach Nummer zehn will er sich, eigenen Angaben zufolge, zur Ruhe setzen. Seine Fans sehen sich dadurch mit einem schwerwiegenden Dilemma konfrontiert – welchen Stoff sollen sie sich für das Grande Finale ihres Idols wünschen?

Gespräch mit Thurman

Im Grunde hat Tarantino ja schon für einen neuen «Star Trek»-Film zugesagt. Ein «Pulp Fiction im Weltall» soll es werden. Dreht der Filmemacher das Sci-Fi-Epos tatsächlich, bleibt jedoch kein Platz mehr für «Kill Bill, Vol. 3». Pläne für die Fortsetzung bestehen laut Tarantino, so berichtet Indiewire aber weitherin:

«Ich und Uma [Thurman, die Hauptdarstellerin von 'Kill Bill', Anm.] haben vor Kurzem darüber gesprochen, um ehrlich zu sein. Ich habe ein bisschen mehr darüber nachgedacht. Wenn irgendeiner meiner Filme aus meinen anderen Filmen entstehen würde, dann wäre es ein dritter 'Kill Bill'.» Kapitel drei würde sich um die mittlerweile erwachsene Tochter von Vernita Green (Vivica A. Fox) drehen, die als Kind den Mord an ihrer Mutter mitansehen musste und von Rachdurst getrieben «die Braut» (Uma Thurman) aufstöbert.

Sollte der Kult-Regisseur seine Pensionspläne tatsächlich aufschieben oder plötzlich ganz über den Haufen werfen, wird ihm mit Sicherheit auch niemand böse sein.

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.