Wegen Coronavirus

17. März 2020 07:52; Akt: 17.03.2020 07:52 Print

Tom Cruise baut Rom in England nach

Für «Mission: Impossible 7»wurde in Venedig gedreht, danach sollte es in Rom weitergehen. Dann kam Corona: Jetzt wird Rom in England nachgebaut.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eröffnungssequenz für den neuen «Mission: Impossible» hätte in Venedig stattfinden sollen, doch dann brach Corona aus und die Filmcrew zog die Notbremse.

Die Studiobosse lassen Rom jetzt in den den Longcross Studios in Surrey, England, nachbauen. Laut Sun soll die Spanische Treppe, eines der Wahrzeichen von Rom, eine Kopie erhalten.

Es ist ein Monster-Projekt: 136 Stufen und die Kirche Trinita dei Monti an ihrer Spitze werden nachgebaut. «Es wird ein Vermögen kosten, ist aber immer noch billiger als alle für Monate und Monate warten zu lassen. Es könnte den Film retten.»

Wenig Maßnahmen in Großbritannien

Wenn sich die Studiobosse und Held Tom Cruise da nur nicht verkühlen: In England laufen die Corona-Maßnahmen so gut wie gar nicht an, obwohl die Fußball-Mannschaft von Arsenal bereits in Quarantäne ist. Es gibt noch keinen Plan, Schulen zu schließen. Premier Boris Johnson wird dafür schon heftig kritisiert, unter anderem von der Weltgesundheitsorganisation WHO. Sollte das Virus sich auf der Britischen Insel ausbreiten, könnte es erneut zu einem Dreh-Stop kommen, was noch mehr Geld verschlingt und dem Projekt vielleicht sogar den Todesstoß versetzen könnte.

Im 7. Abenteuer des Franchise um Geheimagent Ethan Hunt (Tom Cruise) wird wieder Christopher McQuarrie Regie führen. Er war auch schon bei den Teilen «Rogue Nation» und «Fallout» dabei. Rebecca Ferguson ist auch wieder als Ilsa Faust an Bord.

Geplant war bisher, dass der Film am 23. Juli 2021 in die Kinos kommt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.