Mission Impossible

30. Juli 2018 11:33; Akt: 30.07.2018 11:33 Print

Tom Cruise klettert an die Spitze der Kinocharts

«Fallout», der sechste Film aus der Reihe «Mission: Impossible», zeigt waghalsige Stunts - meist ausgeführt von Tom Cruise selbst. An den Kinokassen kommt das Werk gut an.

Zum Thema

Als er vom Dach sprang, brach er sich einen Knöchel - aber die Schmerzen bei den Dreharbeiten haben sich für Tom Cruise wohl gelohnt: Mit seinem sechsten Film aus der Reihe «Mission: Impossible» hat es der Hollywood-Star an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts geschafft. «Fallout» spielte am ersten Wochenende in den USA und Kanada 61,5 Millionen Dollar ein (52,7 Millionen Euro), wie der Hollywood Reporter am Sonntag berichtete. Hier startet der Spionage-Thriller um den Agenten Ethan Hunt am 2. August.

Wie in vielen früheren Filmen übernahm Cruise (56) die meisten Stunts selbst. Für «Fallout» führte er einen sogenannten HALO-Sprung aus - eigentlich etwas für militärische Spezialeinheiten. Dabei stürzt sich ein Fallschirmspringer aus großer Höhe herab, zieht seine Reißleine aber erst knapp über dem Boden («High Altitude, Low Opening»). Für eine andere Szene überwand Cruise die Kluft zwischen zwei Häusern mit einem gewagten Satz - dabei verletzte er sich am Knöchel.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.