Hollywood-Einblick

27. September 2020 16:07; Akt: 27.09.2020 16:10 Print

Tom Hanks zahlte Teile von «Forrest Gump» selbst

Tom Hanks hat in einem Interview erzählt, er habe tief in seine eigenen Taschen greifen müssen, damit der Filmklassiker fertiggestellt werden konnte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem neuen Interview bei I Depth with Graham Bensinger erzählte der 64-Jährige, er musste sein privates Geld in den Filmklassiker stecken, der ihm im Jahr 1995 den zweiten Oscar einbrachte. Regisseur Robert Zemeckis habe ihm gesagt, das Studio würde die Kosten einiger Schlüsselszenen nicht tragen – darunter die Szene, in der Forrest quer durch die Vereinigten Staaten rennt.

«Ich habe mich gefragt, warum er die Szene im Detail mit mir bespricht. Er ist der Boss, ich mache, was er sagt», erinnerte sich der Hollywood-Star. Dann habe ihm Zemeckis die Situation erklärt: «Er sagte, wenn ich mein eigenes Geld in den Film stecke, dürfe ich mitentscheiden, was in dem Film passiere. Da war ich sofort an Bord.»

Das Investment zahlte sich aus – der Film spielte an den Kinokassen 683 Millionen Dollar ein und gewann sechs Oscars.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.