Neuer Film

16. September 2019 07:22; Akt: 16.09.2019 07:24 Print

Video zeigt wilde Bond-​​Verfolgungsjagd in Italien

Was die meisten Menschen erst im Kino zu sehen bekommen, haben Einwohner und Touristen in der süditalienischen Stadt Matera bereits bestaunen dürfen.

Bonds Aston Martin DB5 rast mit quietschenden Reifen durch die abgesperrte Innenstadt Materas. (Video: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

007-Darsteller Daniel Craig ist letzte Woche in der europäischen Kulturhauptstadt Matera eingetroffen, wo er für die Dreharbeiten zum nächsten James-Bond-Film «No Time To Die» vor der Kamera steht.

In der süditalienischen Stadt drehte die zweite Crew (Second Unit) bereits in den vergangenen zwei Wochen umfangreiche Actionszenen, bei denen Stuntleute mit dem Aston Martin DB5 und auf dem Motorrad durch abgesperrte Straßen durch die verwinkelten Gassen von Matera rasten. Einwohner und Touristen hielten die Szenen auf ihren Smartphones fest. Im Netz wurden mehrere Videos veröffentlicht.

Mit einem silbernen Aston Martin war der berühmte Geheimagent unter anderem schon in den Filmen «Goldfinger» (1964) und «Skyfall» (2012) unterwegs. Anwohner in Matera waren nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ANSA zuvor auf die Dreharbeiten für den Bond-Film hingewiesen worden.

Zuvor wurde «No Time To Die» bereits in Norwegen, auf Jamaika und in den Pinewood Studios bei London sowie im Zentrum der britischen Hauptstadt gefilmt. Neben Craig, für den es wohl der letzte Einsatz als 007 wird, und Seydoux gehören Oscar-Gewinner Rami Malek («Bohemian Rhapsody») und Lashana Lynch («Captain Marvel») zur Besetzung des 25. James-Bond-Films. «No Time To Die» soll am 3. April 2020 in den Schweizer Kinos starten.

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • News Reader am 16.09.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    html5: Video not properly encoded

  • Aston am 16.09.2019 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech botzt den James dann och erem de schwarze Gummi vun der Stroos op.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aston am 16.09.2019 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech botzt den James dann och erem de schwarze Gummi vun der Stroos op.

  • News Reader am 16.09.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    html5: Video not properly encoded