Fans enttäuscht

03. Januar 2020 14:39; Akt: 03.01.2020 14:39 Print

Viel Kritik für Komödie mit Herzensbrecher M'Barek

Zum Valentinstag kehrt Frauenschwarm Elyas M'Barek mit einer neuen Komödie in die Kinos zurück. Der erste Trailer ruft aber gemischte Gefühle hervor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elyas M'Barek (37) ist aus den deutschen Kinofilmen nicht mehr wegzudenken. «Das perfekte Geheimnis», sein bislang letzter Auftritt, zählt mit zwei Millionen Besuchern in nur zwei Wochen als erfolgreichste deutsche Kinoproduktion aller Zeiten.

Pünktlich zum Valentinstag gibt M'Barek einmal mehr den romantischen Helden, diesmal als Barkeeper Milo in «Nightlife» (Kinostart: 13. Februar 2020): Durch eine Reihe kurioser Zufälle lernt er seine Traumfrau Sunny (Palina Rojinski) kennen. Beide verabreden sich zum perfekten Date, doch Milos chaotischer Freund (Frederick Lau) macht ihnen einen Strich durch die Rechnung. Ihm ist nämlich die halbe Berliner Unterwelt auf den Fersen und selbstverständlich zieht er seinen Kumpel mit in den Schlamassel.

Nach Veröffentlichung des ersten «Nightlife»-Trailers gab es aber nicht nur positive Reaktionen. Das allzu bekannte Konzept ist für einige schon zu abgedroschen. Auf YouTube machen einige Nutzer ihrem Ärger Luft.

«Immer nur Müll, dieses Land hatte mal Anspruch»

Die Besetzungsliste stößt den kritischen Fans sauer auf («Immer die selben 3-5 Schauspieler zu sehen wird dann doch auf Dauer langweilig.»), sie bemängeln die Qualität («Immer nur Müll, dieses Land hatte mal Anspruch, Betonung [sic] liegt auf 'hatte'.») und vermissen Abwechslung auf der Leinwand: «Es gibt so viele andere Genres, die man mal bedienen könnte».

Es ist aber anzunehmen, dass der Film mit Elyas M'Barek nicht untergehen wird: Mit seinem charmanten Lächeln und seinen dunklen Augen bringt er nicht nur reihenweise Herzen zum Schmelzen, sondern lässt auch gehörig die Kassen klingeln. Die Regie bei «Nightlife» hat darüber hinaus Simon Verhoeven übernommen. Mit ihm hat M'Barek bereits mit der Komödie «Willkommen bei den Hartmanns» für ein millionenschweres Einspielergebnis gesorgt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.