Andrew Garfield

18. April 2018 15:44; Akt: 18.04.2018 15:43 Print

Vom flinken Spiderman zum völlig Gelähmten

In «Breathe» spielt Andrew Garfield einen Mann, der durch Kinderlähmung komplett abhängig von seinen Mitmenschen wird. Und trotzdem nicht die Lust am Leben verliert.

20 Minuten im Gespräch mit Andrew Garfield (34). (Interview/Produktion: Catharina Steiner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war die schwierigste Rolle seiner bisherigen Karriere: Während sich Andrew Garfield als Spiderman flink von Wolkenkratzer zu Wolkenkratzer schwang und vor dem Dreh täglich im Fitnessclub schwitzte, war es in seinem neuen Film «Breathe» genau umgekehrt. Um glaubhaft einen komplett gelähmten Mann spielen zu können, musste er lernen, Gefühle mit minimalen Mitteln auszudrücken und sich dabei keinen Millimeter zu bewegen. Man durfte nicht mal sehen, dass der Schauspieler atmete.

Denn «Breathe» ist die Geschichte von Robin Cavendish, der 1958 im Alter von nur 28 Jahren durch eine Polio-Erkrankung plötzlich von Kopf bis Fuß gelähmt und zum Atmen auf eine eiserne Lunge angewiesen war. Obwohl ihm die Ärzte nur drei Monate gaben, lebte er noch über 30 Jahre und verlor nie die Freude am Leben.

Was Andrew Garfield über diese inspirierende Person sagt und was er persönlich vom Dreh mitnimmt, sehen Sie oben in unserem Video-Interview mit dem Star.

(L'essentiel/C. Steiner)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.