Verwirrung um «Sonic»-Trailer

01. Mai 2019 20:06; Akt: 01.05.2019 20:09 Print

«Warum hat er menschliche Zähne?!»

Der erste Trailer zur Realverfilmung der Sega-Videospielreihe «Sonic the Hedgehog» ist da. Und die Leute kommen aus dem Bashen gar nicht mehr raus.

Der erste Trailer zu «Sonic the Hedgehog» mit Ben Schwartz als Sonics Stimme, James Marsden und Jim Carrey. (Video: Paramount Pictures/Walt Disney)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit die ersten Poster zur Verfilmung der «Sonic»-Videospielreihe aufgetaucht sind (hier und hier), befürchteten Game- und Kinofans das Schlimmste. Nun ist der erste Trailer zu «Sonic the Hedgehog da» (oben!) und bestätigt diese Ängste.

Jedenfalls, wenn es nach den unzähligen Social-Media-Reaktionen auf das knapp zweieinhalbminütige Video geht. Positive Reaktionen auf den Trailer sind wie die Nadel im Heuhaufen voller Häme, Augenrollen und WTF.

«Unsere Erwartungen waren ja tief, aber holy fuck!»

Ein «The Godfather»-Zitat:

Classic SpongeBob mit Bleichmittel in den Augen:

Und der Startbildschirm der 1991er Videospiel-Vorlage mit angepasstem Text:

Hier sind die drei Dinge, über die sich die User am meisten aufregen – und ein Element, das den Nutzern zufolge vielleicht sogar funktionieren könnte.

Nope
Sonics Film-Look

Der Streifen spielt in der echten Welt. Also haben die Macher dem blauen, Sneakers und Handschuhe tragenden, mit Lichtgeschwindigkeit rennenden Igel ein, sagen wir: realistisches Makeover verpasst. Und das weicht eben durchaus von der Vorlage ab.

«Ich erkenne keinen Unterschied.»

«Es ist verblüffend, dass wir in einer Welt leben, in der Animatoren Thanos glaubhaft aussehen lassen können und Sonic gleichzeitig so aussieht.»

«Sonic sieht aus wie das Kind aus ‹Jumanji›, das sich in einen Affen verwandelt.»

Nope
Die Zähne

Der am meisten diskutierte (okay: hasserfüllt beschimpfte) Punkt des Kino-Makeovers sind Sonics Zähne, die vielen etwas zu menschlich geraten sind.

«Ich wünsche jedem und allem einen guten Morgen – außer Live-Action-Sonics gruseligen menschlichen Zähnen.»

«Warum hat er so menschliche Zähne bekommen?!»

«Therapeut: Der Sonic mit menschlichen Zähnen ist nicht real. Er kann dir nicht wehtun. Sonic mit menschlichen Zähnen:»

Nope
«Gangsta's Paradise»

Nach 20 Sekunden Filmscore beginnt der Song des Trailers. Und, äh, es ist «Gangsta's Paradise». Also die weltberühmte, das Leben im Gangviertel anklagende Nummer von Coolio aus dem Jahr 1995. Und damit ein Stück, das nichts mit Sonic zu tun hat – bis auf das Jahrzehnt, dem beide entstammen.

«Ihr postet viel zu viel über Sonics Zähne und nicht genug über die Tatsache, dass ‹Gangsta's Paradise› über die ganze Trailer-Länge hinweg läuft.»

«Schlechte Ideen gibt es nicht. Außer, eure Idee ist es, ‹Gangsta's Paradise› für einen Film über Sonic zu verwenden. Das ist eine furchtbare Idee. Alle lachen über eure schreckliche Idee.»

«Warum läuft da stattdessen nicht Musik aus den ‹Sonic›-spielen?!» Vorschlag: der kultige «Green Hill Zone»-Score.

Dieser User schlägt hingegen vor, «Gangsta's Paradise» auch für andere Trailer zu verwenden – zum Beispiel den zum nächsten «Star Wars»-Streifen:

Yay
Jim Carrey

Bei der Häme sind sich die User so einig wie bei dem einen Punkt, der den Film ihrer Meinung nach doch noch sehenswert machen könnte: Jim Carrey als Bösewicht Doctor «Eggman» Robotnik.

«Wie es aussieht, wird Jim Carrey seine Rolle des Robotnik großartig spielen. Er beruft sich dabei voll auf den Jim Carrey der 90er, welcher – wie wir alle wissen – der beste Jim Carrey ist.»

«Das einzige, was den ‹Sonic›-Film retten kann, ist Jim Carrey als Dr. Robotnik.»

«Ich mag den Gedanken, dass Robotnik zunächst wie ein ‹normaler› Mensch aussieht und später den klassischen Eggman-Look annimmt.»

«Sonic the Hedgehog» läuft in den USA Anfang November an. Der Luxemburger Kinostart ist momentan für den 6. Februar 2020 angesetzt.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.