Alle Infos zum Film

30. November 2018 15:07; Akt: 30.11.2018 15:08 Print

Zac Efron ist Serienkiller Ted Bundys Zwilling

Kino-Schnuckel Zac Efron hat es seit «High School Musical» zum grauslichen Serien-Killer gebracht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ready for Sundance! #extremelywickedshockinglyevilandvile

Ein Beitrag geteilt von Zac Efron (@zacefron) am

Als Troy Bolton in «High School Musical» flogen ihm 2006 die Mädchenherzen zu, ein Jahrzehnt später ist Zac Efron Frauenmörder, Kidnapper, Vergewaltiger und Nekrophiler. Er spielt Ted Bundy. Die Ähnlichkeit mit dem Serienmörder, der auf FBIs Most Wanted Liste stand ist frappierend. Die Maskenbildner im Film «Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile» haben ganze Arbeit geleistet.

Zac Efron postete das erste Foto in voller «Ted Bundy»-Maske. «Bereit für Sundance» schrieb Zac und verrät damit auch gleich, wann er erstmals als grausamer Schlächter zu sehen sein wird. Das Sundance Festival startet am 24.1.2019 und geht bis 3.2.2019.

«Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile» zeigt Bundys Leben aus Sicht seiner Freundin Elizabeth Kloepfer, die nicht glauben kann, dass ihr Freund in Wirklichkeit ein Monster sein soll. Lily Collins spielt an Zac Efrons Seite die Rolle seiner Liebsten. Der Richter, der den Serienkiller 1979 schlussendlich zum Tode verurteilte, wird von John Malkovich gespielt.

Theodore Robert «Ted Bundy» hat vermutlich mehr als 30 Frauen und Mädchen umgebracht. Verurteilt wurde er für die Ermordung und Vergewaltigung in insgesamt sieben Bundesstaaten von 1974-1978. Kurz vor seiner Hinrichtung 1989 gestand er 30 Morde nachdem er ein Jahrzehnt lang geleugnet hatte. Vermutet wird, dass er schon in den 60ern mit dem Morden begonnen haben könnte.

Elizabeth Kloeper traf Bundy 1969 in Washington. Sie arbeitete an der medizinischen Fakultät der University of Washington als Sekretärin.

Die Transformation als Video

(L'essentiel/lam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.