«Batman»

15. Oktober 2019 09:06; Akt: 15.10.2019 09:15 Print

Zoe Kravitz ist die neue «Catwoman»

Die Tochter von Lenny Kravitz und Lisa Bonet hat den Zuschlag für die Katzenrolle im neuen «Batman»-Film bekommen.

storybild

Zoe Kravitz, hier bei der Premiere ihres letzten Filmes, hat die Hauptrolle in Batman ergattert. (Bild: DPA/Christophe ena)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die amerikanische Schauspielerin Zoe Kravitz (30, «Mad Max: Fury Road») wird Halle Berry, Michelle Pfeiffer und Anne Hathaway als «Catwoman» nacheifern. Die Tochter des Musikers Lenny Kravitz und der Schauspielerin Lisa Bonet hat den Zuschlag für die Rolle in dem geplanten «Batman»-Film unter der Regie von Matt Reeves («Planet of The Apes») erhalten.

Dies berichteten die US-Branchenblätter Hollywood Reporter und Variety am Montag. Reeves verlinkte auf Twitter ein Gif von Kravitz und hieß sie mit der Beschriftung «Hello» willkommen.

Robert Pattinson ist «The Batman»

«Twilight»-Star Robert Pattinson übernimmt in «The Batman» die ikonische Rolle des Fledermausmannes. Neben Kravitz hätten Kolleginnen wie Ana de Armas, Ella Balinska und Eiza Gonzalez für die begehrte Katzenrolle vorgesprochen, berichtete der «Hollywood Reporter». Der Film soll im Sommer 2021 in die Kinos kommen und die Jugendgeschichte des Superhelden erzählen.

Die Figur Selina Kyle alias «Catwoman» wurde unter anderem von Hathaway in «The Dark Knight Rises» und von Pfeiffer in «Batman Returns» gespielt. Berry erhielt mit «Catwoman» 2004 ihren eigenen Superheldinnenfilm.

Kravitz hatte zuletzt in «Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald» und «Spider-Man: A New Universe» Rollen. Sie spielte auch in der HBO-Serie «Big Little Lies» mit.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.