Mehr Musik-Topverdiener

10. September 2020 07:41; Akt: 10.09.2020 07:44 Print

100.000 Acts könnten künftig von Streaming leben

Nachdem Spotify seine Quartalszahlen veröffentlicht hatte, stellte ein Brancheninsider eine verheißungsvolle Prognose für Musikerinnen und Musiker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende Juli horchte die Musikbranche auf: Neu gehören 43.000 Acts zu den Topverdienerinnen und Topverdienern auf Spotify, 90 Prozent aller gestreamten Inhalte auf der Plattform gingen auf deren Konto. Das ist eine Zunahme von 43 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für die Branche ist das wichtig, weil mit der breiteren Verteilung der größten Gewinne auch die Zahl der Musiker steigt, die von Streamingeinnahmen leben können.

Zahlen, die die unabhängige Musikagentur AWAL Ende August veröffentlichte, bestätigten den Trend. Hunderte ihrer Independent Artists hätten im letzten Jahr über 100.000 US-Dollar allein mit Streamingeinnahmen verdient, gesamthaft 40 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wer unabhängig ist, verdient mehr

Gegenüber Musicbusinessworldwide.com stellte Willard Ahdritz, CEO und Gründer des Mutterkonzerns von AWAL, Kobalt, die Prognose, dass bis 2025 weltweit 100.000 Künstler jeweils über 100.000 US-Dollar im Jahr allein über Streamingplattformen verdienen werden.

Ahdritz sieht hier zudem einen Vorteil für Acts, die unabhängig von klassischen Labels agieren. Diese hätten mehr Spielraum, wenn es darum gehe, Rechte an ihrer Musik zu verkaufen und dadurch neue Vermögenswerte zu schaffen, etwa, indem sie in ein Studio oder ein Eigenheim investierten.

(L'essentiel/Melanie Biedermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.