Teenager gegen Superstar

12. September 2018 14:15; Akt: 12.09.2018 22:56 Print

18-​​Jährige rappt Logic bei seiner Show an die Wand

Von seinen Grammy-Nominierung ließ sich Charlie (18) nicht beeindrucken: Die junge Frau aus dem Publikum hielt in London locker mit Logics Überschall-Rap mit.

Vor ihrem Rap hätte Charlie (18) aus dem Publikum gern noch einen Schnaps getrunken, wie sie auf der Bühne sagte. (Video: 20 Minuten)

Zum Thema

Rund 10.000 Leute fasst der Konzertsaal des Alexandra Palace in Londons Norden. Ganz so viele scharte Logic (28) am Montagabend zwar nicht vor sich, dafür feierten die Fans den US-Rapper so frenetisch, als wäre die One-off-Show in Englands Hauptstadt ausverkauft.

Verschwitztes Merch für Hardcore-Fan:

In der ersten Reihe kreischen in der Regel die Anhänger, die sich gleich nach der Türöffnung ans vordere Absperrgitter klammern, als hinge ihr Leben davon ab. Die Hingabe eines weiblichen Fans aber schickte ein Staunen und Raunen durch die Halle. Auf Logics Frage, an wie vielen seiner Shows sie schon gewesen sei, antwortete die Amerikanerin: «22!» Der Rapper zückte ohne Umschweife die Bomberjacke, die er zu Beginn des Gigs trug, verpasste ihr ein Autogramm und schenkte sie der jungen Frau als Belohnung für ihre Treue.

Gratis-Merch mit Gratis-Unterschrift – nicht übel. (Video: 20 Minuten)

Nachwuchs-Talent aus Southampton:

Zum Track «Gang Related» während seinen aktuellen «Bobby Tarantino VS Everybody»-Konzerten holt sich Logic jeweils einen Fan zum Mitrappen auf die Bühne. Bevor die 18-jährige Charlie aus Southampton das Überschall-Tempo des Amerikaners praktisch problemlos hielt (wie du oben im Video siehst), fragte sie cool: «Kann ich zuerst noch einen Drink bekommen?» «Was meinst du, Schnaps? Natürlich nicht!», antwortete Logic – und organisierte Charlie stattdessen ein Fläschchen Wasser.

#PositiveVibesOnly:

Passend zu diesem vorbildlichen Verhalten stellte Logic die Show unter das Motto «Love, Peace and Positivity» – jeder sollte sich gut fühlen und niemand sei zu cool, um im Ally Pally (du hast es erraten: der Spitzname des Alexandra Palace) ordentlich durchzudrehen. Ziemlich gefühlsduselig zwar, aber im Grunde ein schöner Gedanke. Als er das Publikum später aufforderte, seine Frage «Wollt ihr nach Hause gehen?» mit einem lauten «Fuck you!» zu beantworten, fragte er sich danach augenzwinkernd: «Verdammt – wo ist dieses Love, Peace and Positivity hin?!»

Alle dreieinhalb Minuten ein neuer Track:

Sechs Mixtapes und mit dem anstehenden «Young Sinatra IV» vier Studioplatten – wie packt man diese Menge Songs in rund eineinhalb Stunden Spielzeit? Ganz einfach: Logic spielte einen gewichtigen Teil der 26 Tracks auf seiner Setlist nur an. Das war gar nicht mal lästig, außerdem bekamen die Fans so mehr Hooks fürs Ticketgeld und – Monologe, das Rap-Battle mit Charlie und das Unterschreiben der Jacke mal nicht berücksichtigt – etwa alle dreieinhalb Minuten eine neue Nummer geboten.

Sein Londoner Konzert beendete Logic mit dem Hit «Everyday».

Reduziertes Line-up, volle Rap-Wucht:

Obwohl er mehrere Tausend Fans vor sich haben sollte, entschied sich Logic für ein platz- und budgetsparendes Bühnen-Setup: Zwei Typen mit Synthesizer und Piano, ein DJ und ein Mic für ihn selbst – mehr brauchte er nicht (abgesehen von Screens, Visuals und CO2-Säulen, natürlich). Diese reduzierte Aufstellung erlaubte es dem Amerikaner dann auch, seine zweifach Grammy-nominierten Sprechgesangs-Skills zu demonstrieren. Logic rappte alles live – das hörte man, das sah man und vor allem: Das fühlte man.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Pilz am 12.09.2018 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e féi.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Pilz am 12.09.2018 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e féi.