Lungenkrebs

06. Dezember 2017 07:13; Akt: 06.12.2017 16:03 Print

Rockmusiker Johnny Hallyday ist tot

Seine unverkennbare Reibeisenstimme ist verstummt: Johnny Hallyday ist im Alter von 74 Jahren verstorben. Er litt an Lungenkrebs.

Gestorben: Frankreich trauert um Musikikone Hallyday. Video: Tamedia/AFP

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Er füllte ganze Stadien und gehörte zu Frankreichs Musikikonen: Nun ist der Rocksänger Johnny Hallyday, den seine Fans nur bei seinem Vornamen nannten, im Alter von 74 Jahren in der Nacht zum Mittwoch gestorben.

Hallyday hat in seiner über 50-jährigen Karriere so viel Goldene und Silberne Schallplatten bekommen wie kaum einer seiner Landsleute. Der Nachwelt hinterlässt er mehr als 100 Millionen Tonträger und Ohrwürmer wie «Ma gueule», und «Oh, ma jolie Sarah».

Am 18. Oktober 2012 spielte Johnny Hallyday in der Escher Rockhal vor 4500 Fans.

Der 74-jährige starb an den Folgen von Lungenkrebs, wie die Agentur AFP unter Berufung auf eine Mitteilung seiner Frau Laeticia berichtete. «Johnny Hallyday ist gegangen. Ich schreibe diese Worte ohne sie zu glauben», hieß es darin. «Er hat uns diese Nacht verlassen, wie er sein ganzes Leben lang gelebt hat: mit Mut und Würde», erklärte seine Ehefrau.

Hallyday hat in den 60er-Jahren den Rock 'n' Roll nach Frankreich gebracht. Dabei hat er ihn auf eine sehr persönliche Weise interpretiert und ihn im Laufe seiner Karriere mit Country, Hip-Hop und Techno unterlegt.

Unverkennbare Reibeisenstimme

Mit seiner Reibeisenstimme hat er sich ein Vermögen ersungen. «In Frankreich ist Hallyday unerreichbar», erklärte auch der Frontmann der britischen Rockgruppe The Rolling Stones, Mick Jagger.

Der Sänger, mit bürgerlichem Namen Jean-Philippe Smet, wurde als Sohn eines belgischen Schauspielers, Sängers und Tänzers in Paris geboren, der die Familie verließ, als er noch ein Kleinkind war. Weil die Mutter arbeitete, wuchs er bei ihrer Schwester auf, die mit ihren Töchtern und dem knapp einjährigen Johnny ab 1944 als «The Hallydays» auf Tanztournee ging.


Zehn-Millionen-Chalet in der Schweiz

Im Jahr 2006 versuchte er die belgische Staatsbürgerschaft zu bekommen, um Steuern zu sparen. Als das nicht klappte, verlegte er seinen Wohnsitz nach Gstaad in die Schweiz – vorübergehend. 2013 verlegte Hallyday seinen Wohnsitz in die USA, kehrte aber für Festtage mit seiner Familie ins Berner Oberland zurück. 2015 schrieb er sein Chalet für knapp zehn Millionen Euro zum Verkauf aus.

Hallyday beteuerte, er käme wieder nach Frankreich zurück, sobald sich die Steuergesetzgebung bessern würde. Zu jener Zeit war Jacques Chirac Staatspräsident, ein Fan von Johnny, mit dem er regelmäßig dinierte. Auch Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ist ein Freund des Sängers.

Schauspieler und Skandale

Als Vorbilder dienten Hallyday der US-amerikanische Rock 'n' Roll und Elvis Presley, der stets sein Idol blieb. So wie Elvis leistete auch er seinen Wehrdienst in Deutschland ab und nahm dort einige seiner erfolgreichsten Rock-'n'-Roll-Platten auf, darunter «Ja, der Elefant» und «Mein Leben fängt erst richtig an».

Parallel zu seiner Karriere als Musiker baute Hallyday an seiner Schauspielerlaufbahn. Er drehte unter anderem mit Jean-Luc Godard, Costa-Gavras, Patrice Leconte und Claude Lelouch. Im deutschen Fernsehen war der Franzose auch in dem Krimi «David Lansky» zu sehen.

Drogen, Steuerflucht, mehrere Scheidungen, Alkohol, und Vorwurf von Vergewaltigung: Hallyday hat nicht immer für positive Schlagzeilen gesorgt. Seiner Beliebtheit haben sie jedoch nie geschadet, denn Hallyday verkörperte den Traum von Freiheit und den Erfolg des kleinen Mannes.

«In jedem Franzosen steckt etwas von Hallyday»

In jedem Franzosen stecke etwas von Hallyday, würdigte der französische Präsident Emmanuel Macron den Rockstar. «Er hat einen Teil von Amerika in unser nationales Pantheon gebracht.» Hallyday hatte über Jahrzehnte hinweg Stadien gefüllt. Er galt als der französische Elvis Presley.

Macrons Büro erklärte, der Präsident habe nach der Nachricht mit Hallydays Familie gesprochen. Der Star hatte seit längerer Zeit an Lungenkrebs gelitten und wiederholt gesagt, Angst um seine Gesundheit zu haben.

Neben Macron war Celine Dion unter den ersten Prominenten, die ihr Beileid bekundete. Bei Twitter schrieb sie, Hallyday sei ein Riese im Showbusiness und eine wahrhaftige Ikone gewesen.

(L'essentiel/chk/sda/ap/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.