Konzert in Luxemburg

25. November 2016 09:19; Akt: 25.11.2016 09:28 Print

Popstars begeistern bei «Night of the Proms»

LUXEMBURG - Pop trifft Klassik in der Coque: 4000 Zuschauer bekamen am Donnerstag ein Live-Spektakel mit vielen, fast schon vergessenen Popstars zu sehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

4000 Zuschauer und zahlreiche Popstars waren am Donnerstagabend in der Coque in Luxemburg-Stadt beim Live-Spektakel «Night of the Proms» dabei. Es dauerte nicht lange, bis die Stimmung in der Konzerthalle am Kochen war: Die 75 Musiker des Sinfonieorchesters Il Novecento eröffneten den Abend mit einem kraftvollen Streichkonzert, das von keltischer Musik beeinflusst war.

Die köstliche Melange aus Pop-Rock und Orchestermusik wurde am besten durch die britische Sängerin Natasha Bedingfield verkörpert, die vor zwölf Jahren mit «These Words» einen Welthit gelandet hatte. In der Coque zeigte die 34-Jährige, dass immer noch einiges an Gospel-Energie in ihr schlummert. Die Schweizerin Stefanie Heinzmann vertrat die deutschsprachige Region in der Show.

Der irische Beau schmeichelt sich ein

Ihr Kollege Ronan Keating zeigte sich ebenfalls in bester Verfassung. Fesch und elegant wie eh und je, schmeichelte sich der 39-jährige Ire und früheres Mitglied der Musikgruppe Boyzone mit einer herrlichen Interpretation von «If Tomorrow Never Comes» beim Luxemburger Publikum ein.

Nach der Pause war wieder die klassische Musik an der Reihe: Die Solisten von Time For Three traten auf die Bühne. Mit virtuosem Violinen- und Kontrabassspiel gaben sie eine beeindruckende Version vom Michael-Jackson-Hit «I Want You Back» zum Besten.

Die drei Headliner des Abends kamen am Ende der Show noch einmal zusammen auf die Bühne, als krönender Abschluss ließ sich auch die schottische 80er-Jahre-Band Simple Minds («Don't You (Forget About Me») blicken. Die Stars des Abends ließen auf sich warten, aber sie enttäuschten die Erwartungen, unter anderem mit einer klassischen Version von «Waterfront», am Ende nicht.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.