Fight Fire with Money

09. Januar 2020 15:31; Akt: 09.01.2020 15:31 Print

500.000 Metallica-​​Dollar für Brandhilfe in Australien

Die legendären Thrash-Ikonen greifen für die Brandbekämpfung in Australien tief in die Bandkasse.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Fight Fire With Fire» lautet einer der großen Hits aus den frühen Schaffenstagen von Metallica. Doch ganz so einfach wie im Titel des Songs vom «Ride The Lightning»-Album ist es für die Tausenden von Feuerwehrmännern und freiwilligen Helfern momentan in Australien nicht. Seit Wochen kämpfen sie leider nur mit mäßig Erfolg gegen die verheerenden Brände in Down Under.

Angesichts der Naturkatastrophe können Spendengelder gut gebraucht werden. Das dachten sich neben zahlreichen anderen Promis auch die vier Musiker von Metallica. Auf Facebook verkündeten sie, dass sie gemeinsam mit der Stiftung «All Within My Hands» rund 500.000 US-Dollar an die Feuerwehrleute in den betroffenen Gebieten spenden werden.

Schon seit September 2019 brennt es vor allem an der australischen Ostküste. Mehr als eine halbe Milliarde Tiere sollen den Flammen bereits zum Opfer gefallen sein. Auch 25 Menschen verloren bei den Bränden ihr Leben. Eine Entspannung der Lage ist derzeit nicht absehbar.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.