Releases der Woche

17. Mai 2018 07:00; Akt: 16.05.2018 16:59 Print

Arctic Monkeys bauen ein Hotel auf dem Mond

Das sechste Arctic-Monkeys-Album spielt in einer fiktiven, lunaren Kolonie und Kelly Clarkson ehrt alle Mütter dieser Welt.

In «Four Out Of Five» beschreiben Arctic Monkeys eine Taco-Bar auf dem Dach ihres fiktiven Hotels im Weltraum. (Quelle: Youtube / Official Arctic Monkeys)

Zum Thema

Hier präsentieren wir dir wöchentlich ein neues Album und ein frisches Musikvideo. Zudem verschenken wir Tickets für ein Konzert, das wir Musikentdeckern wärmstens empfehlen.

Album der Woche: Arctic Monkeys – «Tranquility Base Hotel & Casino»

Tranquility Base ist der Name des Landeplatzes, an dem Neil Armstrong vor 49 Jahren auf dem Mond aufsetzten. An diesen Ort träumt sich Alex Turner, Frontmann der britischen Rockband Arctic Monkeys, auf seinem neuen Album und errichtet gleich einen ganzen Hotelkomplex.

«Tranquility Base Hotel & Casino» spielt in einer postapokalyptischen Welt, in der die Menschheit den Mond kolonialisiert hat. Die Zeiten, als Turner und seine Kollegen hauptsächlich über Frauen und das Nachtleben schrieben, sind vorbei – genauso wie die Gitarren auf dem sechsten Arctic-Monkeys-Album in den Hintergrund rücken.

Das Piano ersetzt die Gitarre

Das Grundgerüst zu «Tranquility Base» entstand am Piano, das Turner zum 30. Geburtstag von seinem Manager geschenkt bekam. «Sobald ich die Gitarre in die Hand nahm, wusste ich genau, wie der Song enden würde», sagt er. Das Klavier durchbrach die Schreibblockade. Auf eigene Faust komponierte Turner monatelang in der Einsamkeit, bevor er seiner Band die Demos zeigte.

Beinahe wäre ein Soloalbum daraus geworden – seine Kollegen sind nämlich nur noch Nebendarsteller: Die Beats von Matt Helders, eigentlich ein Biest an den Drums, werden auf das Nötigste reduziert und Gitarrist Jamie Cook schläft auf der Bühne wahrscheinlich das Gesicht ein, weil er in den neuen Songs nur noch mit einigen Farbtupfern dazwischenfunkt. Der Front-Monkey übernimmt derweil am Piano den Lead als eine Art Lounge-Sänger.

Im Interview mit der BBC erzählt Alex Turner, wie er auf eigene Faust am Piano komponierte. (Quelle: Youtube / BBC)

Ballett im Weltraum

Sexy oder wild ist das nur selten – die Songs passen eher zu einem Glas Rotwein auf dem Sofa als an ein Festival. Songs wie «Star Treatment» oder «The World's First Monster Truck Front Flip» fühlen sich an wie Sci-Fi-Ballett – wunderlich und auf eigenartige Weise faszinierend.

Turner ist vor allem bekannt für seine brillanten Texte. Zum ersten Mal hat er mit seinem «Tranquility Base Hotel & Casino» ein surreales Konzept für ein ganzes Album geschaffen. Er singt von der kosmischen Taco-Bar, die glänzende Kritik bekommt («Four Out Of Five»), philosophiert über den technischen Fortschritt («She Looks Like Fun») und eine Gesellschaft, die dermassen nach Unterhaltung lechzt, dass sie einen Wrestler zum Präsidenten wählt («Golden Trunks»).

Ähnlich wie Sci-Fi-Filme nutzt Turner das futuristische Thema um mit einer gewissen Distanz ein Statement zum aktuellen Weltgeschehen und zu seinem persönlichen Lebenswandel abzugeben.

Das Problem: Auf «Tranquility Base» finden sich kaum Refrains oder eingängige Melodien, an denen man sich festhalten kann, was für Gelgenheitshörer definitiv anstrengend ist. Wer sich aber auf Turners Tagträume einlässt, dem Album mehrere Durchgänge gönnt und vielleicht die Lyrics mitliest – viel Commitment für die heutige Zeit – wird sich neu in die verschrobenen Arctic Monkeys verlieben.

Video der Woche: Kelly Clarksons Geschenk zum Muttertag

Zum Muttertag veröffentlicht Kelly Clarkson ein «Geschenk an alle Mütter dieser Welt». Im Video zu «Meaning of Life» performt die erste «American Idol»-Siegerin in einer düsteren Umgebung. Die Welt hellt sich jedoch sofort auf, sobald Töchterchen River Rose (3) und Sohn Remington Alexander (2) auf der Bildfläche erscheinen – süß.

Kelly Clarksons Kinder haben einen Gastauftritt in «Meaning of Life». (Quelle: Youtube / Kelly Clarkson)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.