Release der Woche

27. Juni 2018 09:27; Akt: 27.06.2018 09:30 Print

Beyoncé und Jay Z in der Paartherapie

Das mächtigste Paar des Showbusiness mit gemeinsamer Platte, Kaufmann kombiniert Pizza mit Tinder und wir bringen dich gratis auf den Gurten – die Musik-News der Woche.

Für ihr «Apeshit»-Video räumten die Carters mal schnell den Louvre leer. (Quelle: Youtube/Beyoncé)

Zum Thema

Hier präsentieren wir dir wöchentlich ein neues Album und ein frisches Musikvideo. Zudem verschenken wir Tickets für ein Konzert, das wir Musikentdeckern wärmstens empfehlen.

Album der Woche: The Carters – «Everything is Love»

Vier Jahre sind vergangen, seit Solange Knowles, die Schwester von Beyoncé, in einem Lift auf Jay Z losging. Das zugehörige Überwachungskamera-Video stand für eine handfeste Ehekrise beim wohl mächtigsten Paar im Showbusiness.

Beyoncé deutete auf ihrem Album «Lemonade» (2016) an, dass eine Affäre die Probleme verursacht hatte, Jay Z spielte im Anschluss auf seinem «4:44» (2017) den geläuterten Ehemann. Nun ist, parallel zur gemeinsamen Tour, ein Kollabo-Album der Carters erschienen, das die Geschichte noch einmal aufrollt.

Legendär: Jay Z bekommt von Solange Knowles eins aufs Maul. (Quelle: Youtube/TMZ)

«Wir haben unsere Kunst als Therapie genutzt», sagt Jay Z über «Everything is Love». Schön und gut, langsam wirkt das Carter-Duo trotzdem wie dieses eine Pärchen, das permanent seinem ganzen Umfeld erzählen muss, was für ein tolles Team es doch ist. Beyoncé ist die Queen und Jay Z liegt ihr zu Füssen, wenn er etwa in «Heard About Us» einen auf ehrfürchtigen Fanboy macht: «It's Beyoncé – oh my God!»

Musikalisch stimmt die Chemie dafür. «Everything is Love» klingt viel Hip-Hop-lastiger als Beyoncés Solo-Releases: «713» spielt unverkennbar auf Dr. Dres Klassiker «Still D.R.E.» an und mit «Black Effect» weben die beiden ein starkes politisches Statement in die Liebesgeschichte ein.

Aus der Erzählung um die brüchige Ehe ist nun bereits eine ganze Trilogie entstanden. «Everything is Love» bildet einen versöhnlichen und musikalisch hochwertigen Schlusspunkt – jetzt ist aber auch mal gut.

(L'essentiel/nei/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.