«Warum passiert das mir?»

06. Mai 2018 13:50; Akt: 06.05.2018 13:50 Print

Bombendrohung vor Vanessa-​​Mai-​​Konzert

Schlagersängerin Vanessa Mai musste ein Konzert bei Köln fast im letzten Moment absagen. Erst vor kurzem hatte sie sich bei einem Bühnenunfall verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Schlagerstar Vanessa Mai ist schockiert: Kurz vor Beginn ihrer Show in Düren bei Köln kam es zu einer Bombendrohung, wie die Bild am Sonntag schreibt. «Ich dachte wirklich, dass es nicht wahr sein kann. Warum passiert das ausgerechnet mir?», so die Sängerin gegenüber dem Blatt.

Der Täter soll sich am Freitag gegen 17 Uhr per Telefon gemeldet haben. Sie habe halb geschminkt die Halle verlassen müssen, erzählt Mai. Während die Polizei mit Spürhunden nach Sprengstoff suchte, wartete die Sängerin im Hotel.

Your girl is back at it again!!! ???? #itsmaitime #maiteamisstrong Ein Beitrag geteilt von VANESSA MAI (@vanessa.mai) am Mai 3, 2018 um 11:10 PDT

Nach einer Stunde kam die Entwarnung. «Ich hatte schon ziemliche Angst, dass sie zwar nichts finden, aber dann sagen, dass die Gefahr zu groß ist und das Konzert abgesagt werden muss», erzählt der Schlagerstar in der Zeitung. Das wäre für sie ein «Super-Gau» gewesen. Die 26-Jährige hatte nämlich erst wenigen Wochen einen Bühnenunfall und musste einige Konzerte absagen.

Zwar fand das Konzert statt, doch die Sicherheitsvorkehrungen wurden erhöht: Die Besucher durften ihre Taschen etwa nicht mit reinnehmen. Mit 30 Minuten Verspätung kam Vanessa Mai dann schließlich auf die Bühne.

ZEIT FÜR NEUE ERINNERUNGEN! #diereisebeginnt Ein Beitrag geteilt von VANESSA MAI (@vanessa.mai) am Apr 20, 2018 um 3:32 PDT

Der 26-Jährigen geht es übrigens gesundheitlich wieder viel besser. Während dem Auftritt soll sie keine Schmerzen gehabt haben, erst später um eins, nachdem sie rund 200 Fans getroffen hatte. Das habe sie viel Kraft gekostet. «Aber nach der Behandlung durch den Physiotherapeuten war alles wieder gut», erzählt Mai in der «Bild am Sonntag».

Der mutmaßliche Bombendroher wurde mittlerweile gefasst. Laut dem Blatt soll es sich um einen 69-jährigen Mann aus Düren handeln. Sein Motiv ist nicht bekannt. Er soll nun in fachärztlicher Untersuchung in einer Spezialklinik für Psychiatrie befinden.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.