TV-Stars auf der Livebühne

26. Juni 2018 14:14; Akt: 26.06.2018 14:20 Print

Clay aus «13 Reasons» macht richtig gute Musik

Manche Celebs sind vielseitig talentiert, andere wären es gern: Hier sind zehn Serienstars, die neben ihren Schauspiel-Jobs auch an der Musikkarriere schrauben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

1. Dylan Minnette kennt aktuell alle Welt als Clay Jensen aus «13 Reasons Why». In seiner Band Wallows spielt er Gitarre und singt. Seit 6. April ist die Debüt-EP «Spring» voll wunderbar lüpfigem Skater-Jungen-Indie draußen, am Montag erschien das Musikvideo zur neuen Single «These Days».

Zweitkarriere-Potenzial? Gibt es, aber Minnette beim Sprung zum Charakter-Darsteller zuzusehen, bleibt dann doch aufregender.

2. Evan Rachel Wood flimmert als mordlüsterne Dolores Abernathy in «Westworld» über den Screen. Nachdem ihr 80s-Pop-Ausflug mit Rebel and a Basketcase unkommentiert stillgelegt wurde, spielt Evan zurzeit live mit Musiker Zane Carney als Evan + Zane – zwar keine eigenen Lieder, aber doch weit cooler als die alte Band.

Zweitkarriere-Potenzial? Mehr ein Hobby, das auch andere genießen können.

3. Donald Glover hatte die Idee zum Serien-Hit «Atlanta», schreibt dessen Drehbücher, führt manchmal Regie und spielt die Hauptrolle darin. Als Childish Gambino verpackt der Kalifornier Gesellschaftskritik in Hip-Hop und tourt damit im Herbst durch die USA und Kanada.

Zweitkarriere-Potenzial? Hat sich spätestens mit «This is America» erfüllt.

4. Finn Wolfhard versucht als Mike in «Stranger Things», die Welt und Teen-Liebe Eleven zu retten. Mit seiner Gruppe Calpurnia macht er entspannten Indie-Rock mit Prä-Stimmbruch-Glasur.

Zweitkarriere-Potenzial? Die Band des 15-Jährigen klingt altersgerecht nach Teenager-Euphorie – durchaus Talent-getränkt, aber (noch) nicht karrierereif.

5. Zoë Kravitz spielt neben Nicole Kidman und Reese Witherspoon in der HBO-Hitserie «Big Little Lies». Mit Produzent Jimmy Giannopoulos macht sie seit 2013 als Lolawolf Musik, 2018 soll endlich ein neues Album voll gspürigem Future-R'n'B kommen. Perfekt sowohl für die Festival- als auch die Hot-Tub-Saison.

Zweitkarriere-Potenzial? Ja, mit Betonung auf «Zweit». Der Banderfolg steht und fällt mit der zeitlichen Kapazität der Beteiligten.

6. Joe Keery ist in «Stranger Things» die charmanteste TV-Föhnwelle seit «Full House»-Onkel Jesse. Bei Post Animal macht der 26-Jährige fabelhaft verstrahlte Gitarrenmusik.

Zweitkarriere-Potenzial? Absolut. Aber Netflix zahlt wohl besser. Bei der aktuellen Tour ist Keery jedenfalls nicht dabei.

7. Bella Thorne ist aktuell als Schauspielsternchen Paige Townsen in «Famous in Love» auf Amazon Prime und Sixx zu sehen. Die Musik lässt sich analog zur Film- und TV-Karriere irgendwo zwischen obskur und erfrischend irritierend einordnen: Girly-Gangsta-Rap. Oder so.

Zweitkarriere-Potenzial? Kann klappen, wird kaum Geschichte schreiben.

8. Keir Gilchrist ist in «Atypical» Autist Sam, der auf Dates gehen und Liebe finden will. Als Leadsänger bei Whelm schreit er über Grindcore, der genauso klingt, wie der Genre-Name vermuten lässt.

Zweitkarriere-Potenzial? Auf keinem Mainstream-Planeten dieses Universums. In der Nische? Wer weiß!

9. Lola Kirke streamt seit Februar in der letzten Staffel «Mozart in the Jungle» als Großstadt-Oboistin Hailey Rutledge auf Amazon Prime. Ihr Musiker-Me klingt nach Country – im besten Sinne.

Zweitkarriere-Potenzial? Durchaus, auch weil Lola aktuell in diese investiert und durch die USA tourt.

10. Ross Lynch war ein Disney-Star («Austin & Ally») und wird mit Netflix' Horror-Auflage von Teenagerhexe Sabrina später dieses Jahr garantiert neue Herzen erobern. The Driver Era ist bei weitem nicht Ross' erste Band und macht Pop, der längst im Mainstream besteht.

Zweitkarriere-Potenzial? Jap, jap und jap. Also wenn das Multitalent auch nach dem quasi garantierten Hollywood-Hype noch Musik machen will.

(L'essentiel/mel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.