Pop-Sensation BTS

23. November 2017 16:21; Akt: 24.11.2017 11:30 Print

Diese Boyband singt feministische Songs

Bei den American Music Awards trat zum ersten Mal in der Geschichte eine koreanische Pop-Band auf. Jetzt sind sie das Thema Nummer eins.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

K-Pop hat auch außerhalb seines Stammlandes Korea treue Fans – doch wirklich bekannt ist die Musik hierzulande nicht. Liegt vermutlich auch an der Sprachbarriere. Das könnte sich jetzt aber ändern: Bei den American Music Awards trat vergangenen Sonntag zum ersten Mal in der Geschichte eine K-Pop-Band auf – und hat alle begeistert.

Jin, J-Hope, Jimin, Jungkook, RM, Suga und V: the Series sind zusammen die Gruppe BTS. BTS steht für: Bangtan Boys oder auch Beyond the Scene. Damit sind wir noch nicht wirklich schlauer.

Aber in Südkorea sind die Jungs schon länger ein Hit – nun wächst ihre Fangemeinde auch international markant. Nach dem Auftritt bei der US-Award-Show, die laut Showbuzzdaily.com von über 9 Millionen Zuschauern verfolgt wurde, war die Gruppe der meistgesuchte Begriff bei Google und auf Twitter. Doch wer sind BTS und was macht sie aus?

Erfahren Sie mehr über die Band und ihren gestrigen Auftritt in der Bildstrecke.

Hier sehen Sie die AMA-Performance von BTS:

(L'essentiel/cts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.