«Billboard»-Rangliste

25. Juli 2018 08:52; Akt: 25.07.2018 08:56 Print

Drake verdient am meisten, aber ...

Im vergangenen Jahr hat Drake durch Streaming mehr als alle anderen Musiker verdient. Jene, die fleißig Konzerte spielten, verdienten jedoch noch viel mehr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das US-Musikmagazin «Billboard» hat am Montag eine Rangliste der bestverdienenden Musiker des Jahres 2017 veröffentlicht. Verglichen mit dem Vorjahr hat die Musikindustrie zugelegt – und die Top-50-Künstler haben rund 13 Prozent mehr verdient als 2016. Überraschend: Fast die Hälfte aller Musiker auf der Liste stammt aus dem Rock-Genre.

Am meisten von allen Künstlern verdiente die irische Band U2. 54,5 Millionen Dollar nahm die Band um Frontmann Bono (58) 2017 ein, davon mehr als 95 Prozent durch ihre Tournee. Durch Streaming kamen «magere» 625.000 Dollar in die Kasse.

Dicht dahinter auf dem zweiten Platz landete Country-Star Garth Brooks (56), der Ende 2017 eine dreieinhalbjährige Tour beendete. Garth nahm 52,2 Millionen Dollar ein. Den dritten Platz auf der «Billboard»-Rangliste belegt Metallica mit 43,2 Millionen Dollar.

Konzerte sind ergiebiger als Streaming

«Billboard» hebt in seiner Liste hervor, dass Konzerttouren mittlerweile mit Abstand die wichtigste Einnahmequelle von Musikern sind. Bei den 50 bestverdienenden Künstlern des vergangenen Jahres machten die Konzerte im Schnitt knapp 80 Prozent der Einnahmen aus.

Allein Rapper Drake (31) verdient mit Streamingdiensten besonders viel Geld. Er war 2017 nicht auf Tournee – und hat trotzdem 12,1 Millionen Dollar eingenommen. Mit diesem Umsatz landet er auf Platz 37. Außer ihm hat es übrigens nur Taylor Swift ohne Tour auf die Liste geschafft: Sie landet mit 9,3 Millionen Dollar auf Rang 48.

Weitere Ränge sehen Sie in der Bildstrecke oben.

(L'essentiel/afp/anh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.