Konzert in Amnéville

13. November 2017 07:54; Akt: 13.11.2017 10:19 Print

Eine Zeitreise ins goldene Zeitalter von Queen

AMNÉVILLE – Die Queen-Gründungsmitglieder Brian May und Roger Taylor rocktengestern Abend mit Sänger Adam Lambert in der Galaxie in Amnéville.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tribute-Bands haben momentan Hochsaison. Wenn man zwei Gründungsmitglieder einer der größten Rockbands in der Geschichte live bewundern darf, ist es aber gleich eine ganz andere Geschichte. Unterstützt vom energiegeladenen Sänger Adam Lambert und drei weiteren Kollegen zeigten die Queen-Musiker Brian May (70) und Roger Taylor (68) am Sonntagabend in der Galaxie Amnéville, dass sie die großen Hits von damals immer noch zum Funkeln bringen können.

Der Showauftakt war wie der Rest des abends: spektakulär. Die graugelockte lebende Legende Brian May überzeugte mit punktgenau getroffenen Solo-Riffs und einer Akustikversion von «Love of My Life». Roger Taylor bediente das Schlagzeug mit beeindruckendem Wirkungsgrad.

8000 Zuschauer

Der Amerikaner Adam Lambert versuchte nie, den unvergessenen Frontmann Freddie Mercury zu imitieren, sondern wusste mit seinem eigenen Stil zu überzeugen. Bei den Klassikern «Don't Stop Me Now»,«Somebody to Love» oder «Who Wants to Live Forever» zeigte er die volle Bandbreite seines Könnens.

Zu den Highlights des Abends zählten weitere zeitlose Hits der britischen Band wie das groovige «Another One Bites the Dust», der Evergreen «Bohemian Rhapsody» oder das intensive «I Want It All». Natürlich durften auch die Hymnen «We Will Rock You» und «We Are the Champions» als Zugaben nicht fehlen. Für die 8000 Besucher in der Galaxie war es ein unvergesslicher – und einzigartiger – Abend. Die Band spielte nur ein einziges Frankreich-Konzert.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.