«Post Traumatic EP»

30. Januar 2018 11:56; Akt: 30.01.2018 12:02 Print

Mike Shinoda trauert mit EP um Linkin-​​Park-​​Sänger

Der Linkin-Park-Soundtüftler Mike Shinoda verarbeitet den Tod seines Bandkollegen und langjährigen Freundes Chester Benningtons mit einem Solo-Release.

Mit der «Post Traumatic EP» verarbeitet Mike Shinoda den Tod seines Linkin-Park-Mitstreiters Chester Bennington. (Quelle: Youtube/Mike Shinoda)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Selbstmord von Chester Bennington im Juli 2017 verlor die Welt eine der größten Rock-Stimmen der letzten Jahrzehnte – und Linkin-Park-Rapper Mike Shinoda verlor einen Freund. Dieser Trauer verleiht er auf seinem ersten Solo-Release Ausdruck.

Die «Post Traumatic EP» besteht aus drei Songs, die musikalisch an die späten Linkin Park erinnern. Gitarren sucht man vergebens, stattdessen konzentriert sich Shinoda auf Pop-Hooks und düstere Synth-Parts. Und natürlich fehlt das charakteristische Berserker-Geschrei Benningtons.

Im Zentrum steht trotzdem der Gesang. Die Texte geben Einblick in Shinodas Gedankenwelt nach der traumatischen Erfahrung. «Over Again» etwa handelt davon, nach der Tragödie wieder auf der Bühne zu stehen: «Der Gedanke daran bringt mich dazu, meine Eingeweide auszukotzen», singt er.

In «Over Again» singt Shinoda vom ersten Auftritt nach Benningtons Tod. (Quelle: Youtube / Mike Shinoda)

Neben der Trauer ist die «Post Traumatic EP» aber auch ein Dankeschön an sein Umfeld, das den Sound-Tüftler in dieser schwierigen Zeit unterstützte. Das Outro von «Place To Start» (siehe oben) besteht aus Kondolenz-Nachrichten, die ihm seine Freunde auf dem Anrufbeantworter hinterlassen haben. «Die EP ist eine persönliche Erfahrung», schreibt Shinoda zum Release. «Es ist nicht Linkin Park – das bin nur ich.»

Ob und wie es mit der Band weitergeht, ist noch nicht ganz klar. Ein Funke Hoffnung besteht allerdings: «Ich will unbedingt weitermachen und die anderen Jungs sehen das gleich», schrieb Shinoda selbst kürzlich auf Twitter. «Aber es gibt noch viele offene Fragen – wir werden Zeit brauchen.»

(L'essentiel/nei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.