BTS toppen Charts

01. Juni 2018 18:28; Akt: 01.06.2018 18:35 Print

Plötzlich hört die ganze Welt K-​​Pop

Mit BTS steht erstmals eine koreanische Band an der Spitze der US-Albumcharts. «Love Yourself: Tear» ist auch in Europa vorne mit dabei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das gab es noch nie: Ein K-Pop-Album steht auf Platz eins der Billboard 200 Charts. Dass die Boyband BTS Popmusik aus Korea massentauglich macht, hat gute Gründe.

1. Looks wie aus dem Millennial-Katalog

V, Suga, Jungkook, RM (kurz für Rap Monster), Jin, J-Hope und Jimin sind zwischen 20 und 25 Jahre alt und Fashion-Darlings: Mit ihren Ohrring- bis Pastellhaar-Looks spiegeln BTS die Ästhetik der Generation Genderfluid perfekt.

2. Message gegen toxische Männlichkeit

Das neue Album «Love Yourself: Tear» macht wie schon der Vorgänger «Love Yourself: Her» Selbstliebe zum Thema. Indem Männer die Message senden, stehen auch männliche Stereotype endlich expliziter auf dem Prüfstand. BTS stehen damit für einen Schlüsselfaktor in Sachen Gleichberechtigung.

3. Sound als Zeitgeist-Flechtwerk

Das bereits dritte Studioalbum der Band spannt den Bogen von aktuell populären Trap- und Jazz-Elementen bis zum Steve-Aoki-Feature «The Truth Untold». Der DJ mixte der Band schon das Feature «Mic Drop» mit Rap-Liebling Desiigner.

4. Erfolg baut auf Social Media

Während BTS international noch kaum Radio-Präsenz hatten, stand die Band bereits über 75 Wochen lang an der Spitze der Billboard Social Charts, die sich an der Popularität und dem Wachstum in sozialen Netzwerken messen – global. Das zeigt, wie viele Fans die Band hat – und wie groß sie sie gemacht haben.

Vergangene Woche waren BTS bei Talkshow-Star Ellen DeGeneres zu Gast – und wurden Opfer eines Streichs. (Video: Tamedia/NBC)

(L'essentiel/mel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.