Charts- und Umsatzerfolg

13. September 2019 12:56; Akt: 13.09.2019 13:00 Print

Altrocker Tool entthronen sogar Taylor Swift

Mit dem ersten Album seit 13 Jahren übernimmt die Prog-Metal-Band in mehreren Ländern Platz eins der Charts – CD- und Plattenverkäufen sei Dank.

Für Tool stehen die Fans vor den Plattenläden stundenlang Schlange.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch in der Nacht vor dem offiziellen Release-Tag am 30. August formten sich vor US-Plattenläden Schlangen: Fans fluteten landesweit die Stores, um sich ein Exemplar des neuen Tool-Albums zu sichern. Die Online-Shops sind indes ausgeschossen, auf Ebay werden CDs aktuell ab 90 Euro gehandelt, inklusive Versand, realistischer sind Preise ab 150 Euro.

«Fear Inoculum» ist das fünfte Album der amerikanischen Prog-Metal-Band und deren erster Release seit «10,000 Days» 2006. In Norwegen, Belgien, Australien, Neuseeland und den USA steht es in der ersten Woche auf Platz eins der Charts.

Tool lassen Taylor alt aussehen

Weiter bemerkenswert: Tool gaben ihre Musik am 2. August zwar für Streamingdienste frei, doch die Verkaufseinheiten, auf Grundlage derer die Charts ermittelt werden, gehen zum Großteil auf CDs und Platten zurück. In den USA seien es 248.000 von gesamt 270.000 Einheiten, berichtet Digitalmusicnews.com.

Die Plattform vermutet, dass die Band aufgrund des hohen Preisniveaus der physischen Tonträger (in den USA wurde das Album original für 45 Dollar verkauft) in der ersten Verkaufswoche mehr Umsatz macht als Taylor Swift, die vergangene Woche noch mit «Lover» international die Spitzenplätze besetzte. Tool-Sänger Maynard J Keenan hat die News inzwischen selber kommentiert.

(L'essentiel/mel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tool s Army am 13.09.2019 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wen as Taylor Swift?Den neien Suzuki?

  • Dan am 14.09.2019 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann eng grouss Band virun enger onbedeitender Bitch lait, as 'sogar' vläit net dat richtegt Wuert. Och wann den Redakteur nach esou kleng as, dass en den läschten Album vläit mol net matkrit huet :-P

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dan am 14.09.2019 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann eng grouss Band virun enger onbedeitender Bitch lait, as 'sogar' vläit net dat richtegt Wuert. Och wann den Redakteur nach esou kleng as, dass en den läschten Album vläit mol net matkrit huet :-P

  • Tool s Army am 13.09.2019 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wen as Taylor Swift?Den neien Suzuki?