Für neuen Clip

28. Februar 2020 13:34; Akt: 28.02.2020 13:34 Print

Aquaman wird zu Ozzy Osbourne

In dem neuen Musikvideo von Ozzy Osbourne schlüpft «Aquaman»-Star Jason Momoa in dessen Rolle. Einen Blick hinter die Kulissen liefern die beiden auf Instagram.

Hier der Teaser zum Musikvideo.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hardrock-Ikone Ozzy Osbourne (71) hat sich für ein Musikvideo berühmte Verstärkung geholt: Aquaman Jason Momoa. Der 40-jährige US-Schauspieler ist in einem aktuellen Clip zu Osbournes neuem Album Ordinary Man zu sehen. In dem 60 Sekunden langen Video performt Momoa als Osbourne verkleidet zu dessen Song Scary Little Green Men.

Osbourne postete dazu am Donnerstag (Ortszeit) ein Making of-Video auf Instagram und schrieb: Scary Little Green Momoa. Und auch der Schauspieler postete ein Video mit einem Kommentar dazu auf Instagram: «Das Leben ist ein Rausch. Ein naher Freund rief mich an und sagte mir, dass mich Sharon und Ozzy Osbourne in ihrem Musikvideo wollen.» Er fühle sich geehrt.

Ordinary Man ist am 21. Februar erschienen und das erste Soloalbum des Black-Sabbath-Frontmanns seit Scream vor einem Jahrzehnt. Es erschien sieben Jahre nach seinem letzten Bandalbum 13. Dafür hat Osbourne mit prominenten Unterstützern zusammengearbeitet, unter anderem Duff McKagan (Guns N' Roses), Chad Smith, Tom Morello und Elton John.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.