Gewaltiges Event

08. April 2021 10:28; Akt: 08.04.2021 10:41 Print

Ariana Grande plant prunkvolle Märchenhochzeit

Superstar Ariana Grande ist nicht zu stoppen: Nach einem Millionen-Deal bei «The Voice» soll die Sängerin auch schon an ihrer Märchenhochzeit basteln.

storybild

Ariana Grandes Hochzeit soll offenbar alles in den Schatten stellen. (Bild: DPA/Matt Sayles)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Pop-Prinzessin Ariana Grande (27) könnte es nicht besser laufen: Die Sängerin zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der Welt und stellt laufend neue Rekorde auf, sondern schreibt auch mit ihrem Engagement als künftige «The Voice»-Jurorin Geschichte. In der mittlerweile 21. US-Ausgabe der Castingshow wird sie laut «iHeartRadio» nämlich für bis zu 25 Millionen US-Dollar auf den Buzzer drücken. Eine Summe, von der auch die anderen Coaches Kelly Clarkson (38), John Legend (42) und Blake Shelton (44) nur träumen können.

Pop-Star bastelt an Mega-Hochzeit

Ihren ganz persönlichen Traum vom Glück will Grande allerdings an der Seite ihres Verlobten Dalton Gomez (27) erleben. Wie Insider dem «OK! Magazine» berichten, sollen die beiden nämlich schon fleißig an ihrer Hochzeit basteln. Ein «gewaltiges Event», das alles in den Schatten stellen soll. Auf der Gästeliste sollen sich nicht nur Megastars wie Justin Bieber (27), Miley Cyrus (28) oder Moderator Jimmy Fallon (46) tummeln, auch Musiklegende Barbra Streisand (78) soll für einen Auftritt angefragt worden sein.

Wann und wie Arianas Prunk-Hochzeit aber stattfinden kann, ist noch unklar. Nicht zuletzt deshalb, weil die anhaltende Pandemie Festlichkeiten in diesem Ausmaß unmöglich macht. Sollte es die Situation aber zulassen, könnte die Prunkfeier zu Jahresende abgehalten werden, vermuten Insider. Zu diesem Zeitpunkt wären Ariana und Dalton bereits ein Jahr lang verlobt und der Gang zum Traualtar die Krönung ihres Liebesglücks.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.