Millionen Klicks

02. Oktober 2020 13:55; Akt: 02.10.2020 13:54 Print

Billie Eilish veröffentlicht Bond-​​Musikvideo

Mit dem «No Time To Die»-Musikclip schürt Billie Eilish die Vorfreude auf das nächste 007-Abenteuer. Im November gibt es endlich ein Bond-Wiedersehen. 

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Wochen vor dem lang ersehnten Kinostart des neuen Bond-Abenteuers «Keine Zeit zu sterben» hat die US-Künstlerin Billie Eilish (18, «Bad Guy») das Musikvideo zum Titelsong veröffentlicht. Zwar wurde das Lied bereits Anfang des Jahres veröffentlicht, auf den begleitenden Musik-Clip musste man aber bis jetzt warten. Kein Wunder also, dass das «No Time To Die»-Video der mehrfachen Grammy-Gewinnerin auf YouTube schon nach einem Tag über 3,5 Millionen Klicks hat.

Spekulierte man im Vorfeld noch, was das Ausnahmetalent Eilish aus einem Bond-Song machen würde, klingt die Ballade aber dann doch sehr nach klassischem 007-Bombast. Düster und dramatisch ist dann auch das Musikvideo ausgefallen, das Billie Eilish im reduzierten Schwarz-Weiß-Ambiente zeigt und dem Zuschauer immer wieder kleine Ausschnitte aus dem Film serviert. Als Regisseur des Musikvideos zeichnet Daniel Kleinmann verantwortlich, der auch seit «Golden Eye» (1995) immer wieder die Vorspänne der 007-Leinwand-Abenteuer gestaltete.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.