«No Time To Die»

17. August 2020 14:11; Akt: 17.08.2020 14:13 Print

Billies Bond-​​Song entstand im Kinderzimmer

Für Billie Eilish wird das eigene Kinderbett zur Hit-Schmiede. Die mehrfache Grammy-Gewinnerin hat ihre größten Erfolge in ihrem Kinderzimmer komponiert.

storybild

Mit nur 18 Jahren ist Billie Eilish mehrfache Grammy-Preisträgerin. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Grammys, Millionen verkaufter Alben, eine Heerschar von begeisterten Fans: Während sich andere Teenager durch die Pubertät kämpfen, kann US-Sängerin Billie Eilish mit nur 18 Jahren schon eine Superstar-Karriere vorweisen. Als jüngste Künstlerin durfte die Bad Guy-Interpretin zuletzt das Titellied des bevorstehenden neuen 007-Abenteuers Keine Zeit zu sterben beisteuern. Eine Ehre, die man sonst nur den ganz Großen der Musikbranche wie Shirley Bassey oder Adele zuteil werden lässt.

007 im Kinderzimmer

Der Song, der nur knapp nach Billies Siegeszug bei der Grammy-Preisverleihung 2020 veröffentlicht wurde, entstand aber nicht im professionellen Tonstudio, sondern vielmehr im Elternhaus der Familie Eilish. Genauer gesagt im Kinderzimmer der jungen Ausnahmekünstlerin, wie ihre Mutter Maggie Baird (61) gegenüber der britischen Tageszeitung Mirror verriet. Zusammen mit ihrem Bruder Finneas (23) komponierte Billie in der Vergangenheit schon große Hits, während sie es sich auf ihrem Kinderbett bequem machte. Trotz Riesenerfolg verbringt sie immer noch viel Zeit im Zwei-Zimmer-Bungalow ihrer Eltern. 

«Wir leben noch genauso wie vorher», erzählt Mutter Maggie darüber, wie es ist, einen Musik-Superstar bei sich zu haben. «Nur, dass unser Haus voll mit Dingen ist», fügt sie amüsiert hinzu. «Viel mehr Schuhe und mehr Fan-Art.» Der starke Familienzusammenhalt sei ihrem Mann, Schauspieler Patrick O'Connell (63), und ihr aber überaus wichtig. Das Paar hat auch beide Kinder zu Hause unterrichtet.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.