Allerletztes Konzert

05. Februar 2017 16:24; Akt: 05.02.2017 16:28 Print

Black Sabbath haben sich für immer verabschiedet

Ozzy Osbourne und seine Band Black Sabbath gehören zu den Wegbereitern des Heavy Metal. Am Samstag spielten sie in Birmingham ihre letzte Show.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Ära geht zu Ende – Black Sabbath sind Geschichte. Nach 49 Jahren im Rockzirkus ziehen sich die Heavy-Metal-Pioniere nun zurück.

In Birmingham, wo Ozzy Osbourne und seine Band ihre Karriere starteten, spielten sie am Samstag das letzte Konzert ihrer «The End»-Tour und verabschiedeten sich von den Bühnen dieser Welt.

Abschied live gestreamt

«Es ist definitiv das Ende», sagte Sänger Ozzy Osbourne vor der Show zur «BBC», «das war es.» Black Sabbath solle keine dieser Bands werden, die immer und immer wieder Abschiedskonzerte gibt, nur um wenige Jahre später erneut zurückzukehren.

Das Trio (plus zwei Mitmusiker) spielte am Samstag ein zweistündiges Set, das hauptsächlich aus Klassikern bestand. Als allerletzter Song stand der Über-Hit «Paranoid» auf der Setlist. Den denkwürdigen Moment streamte die Band live via Facebook.

«Ich hatte das beste Leben»

«Ich weiß noch, wie wir damals im Crown-Pub in Birmingham gespielt haben und ich dachte: ‹Das wird jetzt für ein paar Jahre gut sein – ich trinke ein paar Bier und jamme ein bisschen›», erinnerte sich Osbourne vor der Show, «aber es war nur der Anfang dieses unglaublichen Abenteuers. Ich hatte deswegen das beste Leben.»

Gegründet wurden Black Sabbath 1968 von Ozzy Osbourne, Gitarrist Tony Iommi, Bassist Geezer Butler und Drummer Bill Ward. Die Besetzung verzettelte sich jedoch über die Jahre – 1977 verließ Osbourne die Band und wurde durch Ronnie James Dio ersetzt. Erst 1997 kehrte der ursprüngliche Sänger zur Gruppe zurück.

Der Abschied einer Legende

Am Samstag ließ sich die Band mit Feuerwerk und Konfetti verabschieden. Nachdem der letzte Ton von «Paranoid» verklungen war, verneigten sich die Musiker: «Danke. Gute Nacht. Danke euch so viel mal», sagte Osbourne und verschwand. Der Mann – dem aufgrund seiner Drogenexzesse niemand zugetraut hätte, dass er so alt wird – beendet seine Karriere erhobenen Hauptes und geht als lebende Legende in die Musikgeschichte ein.

(L'essentiel/nei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.