Stimme verloren

02. September 2018 14:17; Akt: 02.09.2018 14:18 Print

Bono muss zum Notarzt und bricht Konzert ab

Dem U2-Sänger versagte bei einem Konzert in Berlin die Stimme – die irische Rockband brach daraufhin den Auftritt ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die irische Band U2 musste in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin-Friedrichshain ein Konzert am Samstag vorzeitig abbrechen. Grund dafür war das Versagen von Sänger Bonos Stimme.

Nach rund 20 Minuten brachte Bono kaum mehr einen Ton heraus und musste die Show beenden. Bereits bei den Songs zuvor hatte seine Stimme mehrmals ausgesetzt. Teils waren ganze Textpassagen nicht hörbar.

«Es tut uns so leid», schrieb die Band auf ihrer Website. Bono sei vor der Show noch fit gewesen. «Aber nach einigen Liedern hat er komplett die Stimme verloren.» U2 hatte bereits am Vorabend ein Konzert in Berlin gegeben.

«Wissen nicht, was passiert ist»

Zuerst wollte der Sänger lediglich eine 15-minütige Pause einlegen und wurde von einem Notarzt hinter der Bühne behandelt. Bono sagte zum Publikum er habe nicht geraucht, aber er habe keine Stimme mehr und müsse jetzt runter von der Bühne. Später folgte der komplette Abbruch.

«Wir wissen nicht, was passiert ist», hieß es in der Mitteilung von Bonos Bandkollegen Adam Clayton, Larry Mullen und The Edge. «Wir werden ärztlichen Rat einholen.»

Der Veranstalter des Konzert schrieb später auf Twitter: «Leider kann die U2-Show nicht weitergehen. Es wird versucht, schnellstmöglich ein Nachholtermin zu finden. Tickets bleiben gültig.» Wann das Ersatzkonzert stattfindet, ist noch nicht bekannt.

U2 befindet sich derzeit auf der Tournee «Experience Innocence». Die Tour durch Europa soll nach dem Konzertauftakt in Berlin noch bis November andauern. Am Dienstag und Mittwoch sind Konzerte in Köln geplant, danach geht es weiter nach Paris.

(L'essentiel/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.